Schwere Unwetter: Buschbrände und Wintersturm ziehen über Südafrika

Erst vor wenigen Tagen gab es einen Wintersturm über Kapstadt

Wegen Buschbränden sind in Südafrika in der bei Touristen beliebten Stadt Knysna nach Regierungsangaben bis zu 10.000 Bewohner in Sicherheit gebracht worden. Rund 350 Feuerwehrleute sind in Knysna und Umgebung im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, wie ein Behördensprecher am Donnerstag dem örtlichen Nachrichtensender eNCA sagte.

Die bei Touristen beliebte Garden Route betroffen

Buschbrände in Südafrika
Am Horizont über Plettenberg Bay sieht man die Buschbrände lodern.

Die Brandherde bewegten sich wegen anhaltend starker Winde inzwischen auf die Stadt Plettenberg Bay zu. Knysna mit seinen rund 50.000 Einwohnern liegt auf der bei Urlaubern beliebten Garden Route östlich von Kapstadt. Die Brände wurden von einem heftigen Wintersturm ausgelöst, der seit Dienstagabend über die Provinz Westkap hinwegzog.

Am Mittwoch waren in und um Kapstadt in Folge des Sturms bereits vier Menschen ums Leben gekommen. Behördenangaben zufolge wurden in ärmeren Vierteln mehr als 800 Hütten zerstört. In höheren Lagen der Provinz schneite es.

Erst vor wenigen Tagen war ein heftiger Wintersturm über Kapstadt gezogen. Örtlichen Medienberichten zufolge kamen dabei mindestens fünf Menschen ums Leben. Nach einem Blitzeinschlag starb in Kraaifontein am Ostrand von Kapstadt eine vierköpfige Familie in den Flammen ihres Hauses, darunter vierjährige Zwillinge, wie der Nachrichtensender eNCA am Mittwoch berichtete. Zudem kam ein 60-jähriger Mann unweit von Kapstadt ums Leben, als seine Hütte wegen der starken Winde einstürzte. Der Wind peitschte zudem hohe Wellen des Atlantiks über Straßen und Küstenpromenaden in Kapstadt.