Schwere Überschwemmungen in England

Schwere Regenfälle im Norden Englands

Die Hochwasserlage im Norden Englands ist nach schweren Regenfällen brisant. In der Nacht zum Sonntag und am frühen Sonntagmorgen mussten erneut Hunderte Briten ihre Häuser verlassen, Tausende waren ohne Strom. "An vielen Orten haben wir den Höhepunkt noch nicht erreicht", sagte Umweltministerin Elizabeth Truss dem Sender BBC. Manche Flüsse seien weiter über die Ufer getreten als je zuvor.

Schwere Überschwemmungen in England
Die Straßen in Yorkshire standen unter Wasser

Truss kündigte an, den Hochwasserschutz in den betroffenen Regionen zu überprüfen. Premierminister David Cameron wollte eine telefonische Krisenkonferenz einberufen. Auch im vergangenen Winter waren Teile Großbritanniens wochenlang von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden.

Das Rote Kreuz und das britische Militär waren rund um die Uhr im Einsatz. Mancherorts stießen die Behörden bereits an ihre Grenzen: "Haben keine 'Straße geschlossen'-Schilder mehr", schrieb etwa die Polizei North Yorkshire auf Twitter. "Fahren Sie nicht ins Hochwasser, vermeiden Sie überschwemmte Straßen."