Schneesturm sorgt für Chaos in den USA

Extremes Winter-Wetter in 14 US-Bundesstaaten

Flugausfälle, Verkehrschaos, geschlossene Schulen: Die Menschen im Nordosten der USA haben mit den Folgen eines heftigen Schneesturms zu kämpfen. Entwarnung ist vorerst nicht in Sicht.

USA, Albany, dpa-Bildfunk
Schneechaos im Nordosten der USA. © dpa, Hans Pennink, HP tli nwi

Rund 50 Millionen Menschen betroffen

Es ist ein gigantisches Gebiet, das im Nordosten der USA von einem heftigen Schneesturm getroffen wurde. Insgesamt 14 Bundesstaaten - von Tennessee bis Maine. 50 Millionen Menschen leben dort und kämpfen noch immer mit glatten Straßen und Flugausfällen.

Räumdienste sind praktisch machtlos

Besonders betroffen sind die US-Bundesstaaten New York und Massachusetts. Hier kam es zu zahlreichen Unfällen auf den glatten Straßen. In einigen Orten fiel zweitweise der Strom aus. Die Räumdienste sind mit den Schneemassen völlig überfordert.

"Um drei Uhr in der Nacht bin ich aufgewacht. Da wurde der Bürgersteig vor meinem Haus gerade geräumt.", berichtet ein Einwohner von Methuen in Massachusetts. "Als ich dann um neun aufgestanden bin, sah es so aus, als wäre überhaupt nicht geräumt worden.".

Noch keine Entwarnung

Schneesturm im Nordosten der USA.
Schneesturm in den USA zieht langsam Richtung Osten. © RTL Interactive

Der Schneesturm zieht jetzt allmählich weiter Richtung Osten. Doch Entwarnung geben die Behörden derzeit noch nicht. Noch immer schneit und regnet es im äußersten Nordosten der USA bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Besonders die glatten Straßen sorgen in der Region weiter für große Gefahr.