Herzerwärmende Freundschaft in Russland

Zehnjährige überlebt eiskalten Schneesturm, weil sie streunenden Hund umarmte

Russland: Zehnjährige überlebt 18 Stunden im Schneesturm
Russland: Zehnjährige überlebt 18 Stunden im Schneesturm

Die zehnjährige Vika aus Russland liebt Tiere, darum machte sie nach der Schule einen kleinen Abstecher zu ein paar Straßenhunden in ihrer Heimatstadt Uglegorsk. Doch dann brach ein Schneesturm über das Mädchen herein. Das Kind wurde erst am nächsten Tag gefunden – lebend! Vika hatte sich fest an einen der Hunde gekuschelt und die ganze Nacht bei -11 Grad im Freien ausgeharrt.

Russland: Vika kuschelt sich an Straßenhund und wärmt sich so

Weil Vika Tiere besonders liebt, legte sie laut „Daily Mail“ auf dem Heimweg von ihrer Schule einen kleinen Stopp bei Straßenhunden ein. „Sie ging zu ihnen, um diese Hunde zu füttern“, sagte eine Polizeisprecherin der Zeitung. Dann sei sie von dem Unwetter überrascht worden. Doch Vika wurde gerettet – von einem flauschigen Freund.

Denn das Mädchen legte sich mit einem streuenden Mischling auf eine Matratze für heimatlose Hunde unter einen Balkon. Laut „Daily Mail“ waren beide dadurch vor dem tobenden Sturm geschützt. Das Mädchen wurde schließlich ganze 18 Stunden, nachdem es von der Schule nach Hause gegangen war, gefunden. Nach ihrer Rettung erzählte sie, wie sie „einen flauschigen Hund umarmte, um sich zu wärmen“. Kuscheln als Überlebenstrick!

Kind überlebt dank eines streunenden Hundes

Vika sei ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte leichte Erfrierungen feststellten. Das Mädchen durfte laut „Daily Mail“ aber noch am selben Tag wieder nach Hause. Der Mischling, der der Zehnjährigen das Leben gerettet hat, soll jetzt sogar geehrt werden. Allerdings fehlt von dem Hund jede Spur. Aber das Mädchen wird sicherlich nach ihrem flauschigen Retter suchen. (jmu)