Wochenlang schon -50 Grad in Sibirien

Russische Kältewelle nimmt für Deutschland neuen Anlauf

Kälte zieht sich mehr auf den Kontinent zurück

In Sibirien herrscht seit Wochen eine gnadenlose Kälte mit Tiefsttemperaturen von locker -50 Grad. Auch in Polen und im Baltikum bekamen die Menschen etwas von der Megakälte zu spüren, dort herrschten Temperaturen von weniger als -10 Grad, an den östlichen Landesgrenzen auch bis zu -15 Grad oder mehr. In Deutschlands Osten ist die Kälte gerade wieder vorbei, aber: Ende Januar rückt die sibirische Kälte wieder näher zu uns.

Wie kalt es derzeit in Sibirien ist und welche Folgen das dort für die Menschen und zum Beispiel den Betrieb von Schulen hat, sehen Sie im Video: RTL-Reporter Niko Karasek bei seinem Ausflug in den Alltag der kältesten Stadt der Erde.

Lesen Sie dazu auch: Warum der Polarwirbel sich gerade nicht erholt

Unser Wetterlexikon: Was ist der Polarwirbel?

Diese dauerhafte Kälte ist auch für Sibirien krass

Seit Wochen schon herrscht diese erbarmungslose Kälte in Sibirien und in weiten Teilen Russlands und Zentralasiens. Seit der Schwächung des Polarwirbels kurz vor Weihnachten ist es dort bitterkalt.

Die kalte Luft hat sich zum Glück nun weiter auf den Kontinent zurückgezogen. So dürfen die Polen, die Menschen im Baltikum und in Weißrussland auch mal wieder in den Genuss von zarten Plusgraden kommen. In den Tiefen Russlands aber bleiben die Werte weiterhin tief unter null. Um bei unserem schönen Beispiel Jakutsk zu bleiben: Da erwarten die Bürger in den kommenden Tagen Höchstwerte von -45 Grad. Höchstwerte! Nachts wird es schon noch kälter. Aber – die Frage ist, ob das die Einwohner von Jakutsk beruhigt – es wird wärmer. Ende Januar berechnen die Modell nur noch -37 Grad…

Das haben Sie noch nicht gesehen: So kalt wird es in Jakutsk

Apropos Ende Januar: Da rückt die sibirische Kälte auch wieder näher zu uns. Wir bleiben dran.

Bier, Benzin, Urin – wann welche Flüssigkeiten gefrieren

Warm Arctic - Cold Continents

Eisbaden in Omsk in Russland
So kennen wir die Menschen in Russland. Eisbaden - ein eisiges Vergnügen. © imago images/ITAR-TASS, Yevgeny Sofiychuk via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Dieses Phänomen heißt übrigens „waccy“. Das steht für "Warm Arctic - Cold Continents", also "warme Arktis - kalte Kontinente". Das "y" wird dann einfach aus Spaß noch dran gehängt, da es sich dann so ausspricht wie das englische Wort "wacky" = "verrückt".

So kalt war es in Teguldet noch nie

Im Süden und Westen Sibiriens wurden schon im Dezember neue Kälterekorde gemessen. Im Dorf Teguldet nahe der Großstadt Tomsk war die Temperatur auf -49 Grad gesunken. In Nowosibirsk - der größten Stadt Sibiriens - wurden zwischen -37 und -41 Grad gemessen. Frühere Rekorde dort seien um 5 Grad gerissen worden, hieß es.

Ein Schulkind hat sich zum Schutz gegen die extreme Kälte in Jakutsk eine wärmende Kopfbedeckung aufgesetzt (Aufnahme vom 26.11.2007). Minus 20 Grad in Wladiwostok, minus 38 Grad am Baikalsee, sogar minus 46 Grad in Jakutsk zeigen die Thermometer in
Ohne Mützen, Kapuzen und Schals geht in Jakutsk nichts. -50 Grad sind definitiv nichts für Warmduscher. © dpa, C3789 Björn Steinz

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und CFS.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?​