Über zwei Meter groß

Riesige Kreatur im Rhein entdeckt

Riesenwels aus Biebesheim
Fisch oder Alien? Dieser riesige Wels wurde im hessischen Biebesheim gefunden. Er ist über zwei Meter groß! © Reinhold Henninger

Riesiger Wels auf Sandbank entdeckt

Da staunte selbst der erfahrene Angler Reinhold Henninger nicht schlecht: Bei einem seiner Ausflüge im hessischen Biebesheim entdeckte er plötzlich ein riesiges Ungetüm auf einer Sandbank. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man es glatt für eine außerirdische Lebensform halten. Tatsächlich hat Henninger hier aber einen riesigen Wels gefunden und fotografiert. Über zwei Meter groß war der Fisch. Leider war das Tier schon tot, als er es entdeckt hat.

Wels wurde wohl 20 Jahre alt

Auf Nachfrage erzählt uns Angler Reinhold Henninger, dass er den Wels auf etwa 20 Jahre schätzt. Tatsächlich könnten solche Exemplare aber erstaunliche 80 Jahre alt werden. Auch Längen von bis zu 2,50 Meter seien möglich. Das Exemplar aus Biebesheim soll wohl 2,15 Meter lang gewesen sein.

Leider kann uns der Angler nichts zur genauen Todesursache sagen. Bevor der Fisch auf die Sandbank bei Biebesheim angeschwemmt wurde, könnte alles mögliche mit dem Riesenwels passiert sein, aber auch ein natürlicher Tod sei nicht auszuschließen.

Fisch dient nun als Nahrungsquelle für andere TIere

Riesenwels aus Biebesheim
So sieht der Wels heute aus: Andere Tiere haben schon viel von seinem Fleisch abgenagt. © Reinhold Henninger

Der Fund des Riesenwelses liegt nun schon drei Wochen zurück. Henninger ist erneut zu der Fundstelle gegangen, um noch einmal zu sehen, wie sich der tote Wels verändert hat. Und siehe da: Möwen und Krähen haben schon ganze Arbeit geleistet, auch Krebse und Kleintiere ernähren sich von dem toten Fisch.

Zu Lebzeiten sind Welse echte Allesfresser, erklärt uns der Angler, was sich im oder auf dem Wasser bewegt und in das große Maul passt wird gefressen. Da können auch schon mal ausgewachsene Enten oder kleine Hunden dabei sein. Für den Menschen seien Welse in der Regel eher nicht gefährlich, dennoch kann es passieren, dass sie mal nach den Füßen von Badenden schnappen. Daher sollte man trotzdem vorsichtig sein! (kmü)