Riesenzecke breitet sich immer weiter aus

Deshalb ist die Hyalomma-Zecke so gefährlich
Deshalb ist die Hyalomma-Zecke so gefährlich Riesen-Zeckenart eingeschleppt 01:30

Blutsauger könnte lebensgefährliche Krankheit übertragen

Sie ist neu in Deutschland und bis zu fünf Mal größer als ihre heimischen Artgenossen. Aber das ist nicht das einzige, was an der Hyalomma-Zecke Angst macht: Sie kann tödliche Krankheiten übertragen – und sie breitet sich immer weiter aus, unter anderem in Nordrhein-Westfalen. Im Video erklärt Dr. Specht, um welchen gefährlichen Virus es sich handelt und wie Sie sich vor Bissen und einer Ansteckung schützen.

Bereits 2018 wuren die ersten Exemplare entdeckt

Die „Superzecke“ Hyalomma ist auf dem Vormarsch: Bereits letzten Sommer wurden in Deutschland einige Exemplare an Tieren gefunden, was Forscher in Alarmbereitschaft versetzte. Denn die Blutsauger bringen möglicherweise neue Erreger mit, die für den Menschen lebensgefährlich sein können.

Auch heimische Arten können gefährlich werden

Ursprünglich findet man Hyalomma in Südeuropa, Afrika und Asien. Wahrscheinlich gelangte sie über Zugvögel zu uns. Doch auch andere Arten wie der Holzbock gedeihen hierzulande prächtig – vor allem wegen des langen, heißen Sommers und einem milden Winter. Generell sollte die Gefahr von Zecken ernstgenommen werden: Sie können Borreliose übertragen sowie FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) auslösen, eine Entzündung des Hirns.

Laut Robert-Koch-Institut haben sich die Risikogebiete für FSME in den letzten 20 Jahren fast verdreifacht. Derzeit sind 161 Gebiete betroffen.