Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (31.01.2019): In der Nacht kommt erst neuer Schnee, dann Regen

In der Nacht wird es im Norden und Osten überwiegend locker bewölkt bis klar und trocken. Von den Alpen bis zum Niederrhein und weiter südwestlich kommt es aber rasch zu einer  Bewölkungsverdichtung und im Verlauf breitet sich vom Saarland nordostwärts neuer Schneefall mit Glätte aus, der zum Morgen hin etwa bis zum Rhein-Main-Gebiet, nach Hessen, in den Thüringer Wald, nach Unterfranken und ins Münsterland vorankommt. In der Südpfalz und am Oberrhein gibt es Regen, teils auch mit Glatteisgefahr. Tiefstwerte +2 Grad in Lörrach, rund -3 Grad in Hamburg bis -7 Grad in Oberstdorf und im Unterharz.

Regen oder Schneeregen, teils auch Schnee und Glätte

Am Freitag wird es an den Alpen und in Ostbayern sowie nach Norden und Osten hin zeitweise heiter und es bleibt größtenteils niederschlagsfrei. In den übrigen Gebieten selten größere Auflockerungen, in Richtung Südwesten fällt gelegentlich Regen oder Schneeregen - erneut wird Glätte ein Thema. Nach Nordwesten hin fallen einzelne Schauer, die überwiegend als Regen niedergehen. Höchstwerte 0 Grad im oberen Allgäu, +4 Grad im Havelland bis +8 Grad am Kaiserstuhl.

In der Nacht zum Samstag gibt es wechselnde Bewölkung und im Südwesten gebietsweise Regen oder Schneeregen, im höheren Bergland auch Schneefall, der sich nach Norden hin ausbreitet. Tiefstwerte +2 bis -2 Grad.

Am Samstag fällt bei vielen dichten Wolken zeit- und gebietsweise Regen oder Schneeregen, dazwischen gibt es auch trockene Phasen. Im Verlauf kommt es im Süden zu Auflockerungen mit etwas Sonne. Maximal 0 bis 8 Grad. 

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.