Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (30.01.2019): Weitere Schneefälle in der Nacht

In der Nacht zum Donnerstag in der Westhälfte viele Wolken und zunächst vom Sauerland bis Nordfriesland sowie im Harz und Thüringer Wald, im Verlauf allmählich nach Norden abziehend und nachlassend, dann vor allem in Baden-Württemberg sowie im südlichen Rheinland-Pfalz Schnee mit Glätte. Nach Osten und Südosten hin wechselnd, zeitweise leicht bewölkt und meist trocken. Von Nordwest nach Südost 0 Grad am Jadebusen, -4 Grad in Erfurt bis -9 Grad im Allgäu.

Am Donnerstag in der Westhälfte zunächst noch vom Schwarzwald über Hessen und NRW bis zur Nordsee noch mitunter etwas Schneefall, zum Nachmittag weitgehend abklingend und bei auflockernder Bewölkung vermehrt Sonnenanteile. Im Osten und Südosten meist trocken und teils länger heiter. Höchstwerte um -1 Grad in mittleren Berglagen, +2 Grad auf den Ostfriesischen Inseln bis +5 am Oberrhein, im Bergland teils leichter Dauerfrost.

Weitere Niederschläge am Freitag

In der Nacht zum Freitag in der Osthälfte wechselnd, teils gering bewölkt oder klar und verbreitet trocken. Sonst von Südwesten und Westen her sich ausbreitende dichte Wolken und Schnee-, Schneeregen- oder Regenfälle. Mitunter auch gefrierender Regen möglich. Tiefstwerte von West nach Ost zwischen +1 und -6 Grad.

Am Freitag wechselnd, in der West- und Südwesthälfte eher stark bewölkt und dort zeit- und gebietsweise Schneeregen oder Regen, im oberen Bergland Schnee, anfangs auch teils noch in tieferen Lagen Schnee, sonst nur einzelne Schauer. Maximal 1 bis 7 Grad.

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.