Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (27.01.2019): Es wird immer mehr Schnee

In der Nacht zum Montag wechselnde bis starke Bewölkung und immer wieder mal Regen möglich, im Verlauf jedoch von Bayern bis nach Brandenburg auch mal längere trockene Abschnitte. Schneefallgrenze dabei vorerst zwischen 600 und 1000 Meter, ab Mitternacht jedoch von Westen und Südwesten her bis in tiefe Lagen absinkend. Tiefstwerte +3 Grad in der Rhein-Neckar-Region, +1 Grad auf den nordfriesischen Inseln bis -3 Grad am Alpenrand und im Erzgebirge.

Am Montag bis in tiefe Lagen Schnee

Am Montag viele Wolken und gebietsweise Regen, im Mittelgebirgsraum und südlich davon bis in tiefe Lagen häufig Schnee. Bis Mittag von Bayern über Sachsen bis nach Brandenburg bei wenigen Auflockerungen vorerst noch längere Zeit trocken, anschließend auch hier aufkommender Regen oder Schneefall. Zugleich von der Nordsee und den Niederlanden her Übergang zu wechselnder Bewölkung mit zeitweiligem Sonnenschein, teils aber von Schneeregen-, Schnee- oder Graupelschauern gestört, zur Nordsee hin Gewitter nicht ausgeschlossen. Höchstwerte von -2 Grad im Allgäu bis +5 Grad am Niederrhein sowie im Spreewald.

In der Nacht zum Dienstag lockere bis dichte Bewölkung und dabei eingangs östlich der Elbe sowie generell von der Nordsee her und auch im Mittelgebirgsraum und südlich davon noch gelegentlich leichter Schneefall, direkt an der Küste auch Schneeregen oder Sprühregen möglich. Bis zum Morgen allmählich Abkühlung auf +1 Grad auf den nordfriesischen Inseln bis -5 Grad auf der Schwäbischen Alb und im Erzgebirge, am Alpenrand bei Aufklaren bis -10 Grad.

Am Dienstag meist dichte Wolken, im Alpenvorland sowie in Sachsen und Brandenburg auch mal Aufheiterungen und vorerst noch gebietsweise leichter Schneeregen oder Schnee möglich, im Verlauf weitgehend abklingend. Maximal -2 Grad im Allgäu, +2 Grad im Thüringer Becken bis +4 Grad an Saale und Niederrhein.

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.