Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (23.01.2019): Leichter Schneefall im Süden

In der Nacht zum Donnerstag südlich der Mittelgebirge meist starke Bewölkung, selten Auflockerungen und zeit- sowie gebietsweise leichter, zu den Bergen hin auch mäßiger Schneefall möglich. Abseits davon häufig locker bewölkt oder klar, später mitunter neblig oder hochnebelartig bewölkt und meist trocken. Abkühlung auf -4 Grad im direkten Küstenumfeld und im Rhein-Main-Gebiet, -9 Grad in Anhalt und im Münsterland bis -17 Grad am Alpenrand und im Sauerland.

Am Donnerstag südlich der Mittelgebirge meist dichte Wolkenfelder, nur selten Auflockerungen und zeit- sowie gebietsweise leichter Schneefall möglich. In den übrigen Gebieten durch Nebel oder Hochnebel ebenfalls dicht bewölkt und dabei nur selten ein paar Flocken oder geringer Schneegriesel, später noch vorübergehend etwas Sonnenschein möglich. Höchstwerte -5 Grad im Allgäu, -2 Grad in der Leipziger Tieflandsbucht und im Emsland bis +1 Grad an Saar und Mosel.

Am Freitag wird es langsam unruhiger

In der Nacht zum Freitag in der Südosthälfte überwiegend dichte Wolken- oder Hochnebelfelder und vereinzelt ein paar Flocken oder geringer Schneegriesel möglich. Sonst wechselnd bewölkt, teils Aufklaren, selten neblig und trocken. Tiefstwerte -4 Grad am Oberrhein bis -15 Grad im Sauerland.

Am Freitag in der Nordwesthälfte nach teils freundlichem und trockenem Beginn zunehmend dichte Wolkenfelder und im Verlauf von der Nordsee und den Niederlanden her etwas Schneeregen oder Schnee möglich. Sonst trockener Wechsel aus Sonne und Wolken. Nach Südosten hin derweil nach überwiegend grauem oder trübem Beginn allmählich Auflockerungen und später noch etwas Sonne, südlich der Donau durchweg bedeckt. Maximal -5 bis +2 Grad.

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.