Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (21.01.2019): Eisige Nacht mit letztem Schnee im Nordosten

In der Nacht zum Dienstag zieht im Nordosten über Vorpommern der Schnee langsam ab. Im Nordwesten bilden sich Wolkenfelder, die nach Osten ziehen, es bleibt jedoch meist trocken. Im Süden herrscht teils Nebel oder Hochnebel, teils ist es auch klar, auch in der Mitte gering bewölkt bis klar und trocken. Tiefstwerte im Norden +2 Grad auf Sylt bis -5 Grad in der Lüneburger Heide, sonst -5 Grad in Köln bis -12 Grad in Passau, in höher gelegenen Tälern bei klarem Himmel strenger Frost, teils unter -15 Grad. 

Erst noch Sonne, später dicke Wolken

Am Dienstag zeigt sich vom Saarland und Rheinland-Pfalz bis zur Nordsee erst noch die Sonne, anschließend ziehen dichte Wolken auf, die nachfolgend gebietsweise etwas Schnee bringen. Teils gibt es auch Schneeregen. Im Osten gibt es heitere Abschnitte und es bleibt trocken In Sachsen ist es teils länger sonnig, in den Niederungen, besonders an der Donau zähe Nebelfelder möglich. Höchstwerte -3 Grad im Allgäu und in der Eifel bis +4 Grad am Oberrhein.

In der Nacht zum Mittwoch ist es im Osten gering bewölkt bis klar, regional, rund um die Donau herrscht verbreitet Nebel oder Hochnebel. Sonst gibt es besonders von der Nordsee über das Ruhrgebiet und dem Saarland bis zum Hochrhein dichte Bewölkung und leichter Schneefall. Tiefstwerte -1 Grad im Emsland bis -11 Grad am Alpenrand. Schwacher, an den Küsten teils mäßiger Wind aus Süd bis Südost.

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.