Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (20.02.2019): Nur ganz im Norden fällt Regen

In der Nacht zum Donnerstag im Süden und Südwesten häufig aufgelockert oder gering bewölkt und trocken, dabei vor allem in Donaunähe Nebel- oder Hochnebelbildung. Nach Norden und Osten hin deutlich mehr Wolken und sich im Verlauf von den Küsten bis zur Elbe, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ausbreitender Regen. Minimal +6 Grad in Holstein, +4 Grad im Raum Halle/Leipzig und an der Saar bis -2 Grad in der Oberpfalz.

Am Donnerstag vom Rheinland bis nach Schwaben sowie südwestlich davon meist trockener Wechsel aus Sonnenschein und lockeren Wolken, im Südwesten teils länger sonnig. Nach Nordosten hin oft starke Bewölkung und vor allem von Niedersachsen über Ostwestfalen bis nach Sachsen sowie nördlich davon weiterer Regen und sich im Verlauf nach Südosten hin ausbreitend, sonst meist trocken. Höchstwerte von Nordost nach Südwest zwischen 7 Grad auf Rügen und 16 Grad im Breisgau.

Am Freitag zieht der Regen ab

In der Nacht zum Freitag vielfach wechselnd bis stark bewölkt, dazu im Osten zeit- und gebietsweise Regen. Im Südwesten leicht bewölkt oder klar und trocken. Tiefstwerte um +8 Grad an der Elbe bis 0 Grad bei Aufklaren im Südwesten, besonders vom Schwarzwald über Oberschwaben bis ins Allgäu sowie im Saar-Nahe-Bergland und im Hunsrück.

Am Freitag entlang des Rheins und westlich davon sowie im Nordosten längerer Sonnenschein, dazwischen oft viele Wolken und vor allem von Sachsen und Thüringen über den Süden abziehender Regen. Höchstwerte in der Osthälfte nur noch 3 bis 8 Grad, im Westen dagegen 10 bis 15 Grad.

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.