Regen- und Wolkenfilm für zwei Tage (05.12.2018): Der Regen breitet sich wieder aus

In der Nacht zum Donnerstag bleibt es in den östlichen Landesteilen teils noch länger gering bewölkt. Von Westen breiten sich weiter dichte Wolken mit nachfolgendem Regen aus. Vom Thüringer Wald bis nach Ostbayern fällt anfangs teils Schneeregen, vereinzelt auch gefrierender Regen. Tiefstwerte von West nach Ost +8 Grad an der Rur, +3 Grad in Hannover bis -2 Grad im östlichen Sachsen und entlang der Neiße.

Der Regen wird immer stärker

Am Donnerstag ist es meist dicht bewölkt und es fällt zeitweise Regen, der in der Nähe zu Tschechien und Polen anfangs teils noch mit Schnee vermischt ist oder Gefahr von gefrierendem Regen mit sich bringt. Es sind kaum Auflockerungen möglich. Höchstwerte 4 Grad in der Oberlausitz, 10 Grad in Magdeburg bis 14 Grad im Saarland.

In der Nacht zum Freitag fällt bei meist bedecktem Himmel weiterer, teils kräftiger Regen. Der Schwerpunkt liegt in der Nordwesthälfte. Richtung Alpen bleibt es dagegen häufig trocken und dort sind auch einzelne Auflockerungen möglich. Minimal 11 Grad im Ruhrgebiet bis 3 Grad an der Neiße.

Am Freitag ist es verbreitet bedeckt, nur im äußersten Süden und besonders an den Alpen gibt es vereinzelt ein paar Auflockerungen und dort ist es auch meist trocken. Daneben fällt zeitweise, teils kräftiger Regen oder Schauer mit recht ergiebigen Mengen im Norden. Sehr mild: Höchstwerte zwischen 8 und 14 Grad.

Und wie stehen die Chancen auf weiße Weihnachten?

Informationen zum Wolken- und Regenfilm

Der Wolken- und Regenfilm zeigt einerseits die Temperaturentwicklung für die größten Städte in Deutschland und in den angrenzenden Ländern an. Andererseits werden, wenn vorhanden, Wolken-, Regen-, oder Schneegebiete angezeigt.

Der Wolken- und Regenfilm wird zweimal am Tag neu produziert und wird für die nächsten 48 Stunden angezeigt.