Regen und Kälte auch in Mittelmeerländern

Temperaturen unter 20 Grad

Regen und Kälte am Mittelmeer
Hagel in Spanien

Kalt und nass - ein perfektes Urlaubsziel ist die kroatische Adriaküste dieser Tage nicht. Auf der Halbinsel Istrien wurden am Freitagvormittag nur 16 Grad, in Zadar 19 und selbst im südlichen Dubrovnik nur 20 Grad erreicht. „Winter im Sommer“, schrieben heimische Zeitungen, nachdem auf dem Hausberg Biokovo bei Makarska an der mittleren Adria am Morgen historisch niedrige 5,4 Grad gemessen wurden.

Auch in Frankreich vermiesten Kühle und Regen zu Ferienbeginn vielen Urlaubern die ersten Tage erhoffter Sonnenfreuden. Richtig schlimm hat es das Baskenland im Südwesten Frankreichs erwischt: Nach heftigen Stürmen in den vergangenen Tagen wurde für viele Kommunen Katastrophenalarm ausgelöst. Neben Flut und Sturm machten der Region heftige Niederschläge zu schaffen. In einer Nacht fiel die Regenmenge eines Monats.

Schon der April und teilweise auch der Mai waren in Kroatien verregnet gewesen. Am Donnerstag hatte ein Unwetter über der Hafenstadt Zadar in vier Stunden 110 Liter Regen pro Quadratmeter abgeladen. In den nächsten Tagen soll es nicht besser werden. Betroffen sind auch Hunderttausende Urlauber aus Österreich und Süddeutschland, die zum Campen nach Nordkroatien gereist sind.

Auch in Spanien ist nicht alles eitel Sonnenschein: Vor einigen Tagen erst war im Norden nach heftigen Regenfällen ein Fluss über die Ufer getreten und hatte Teile der Region Navarra überflutet. Für die Jahreszeit ungewöhnliche Hagelschauer und heftiger Regen hatten die Hauptstadt Madrid heimgesucht.