Pollenflug im Winter: Milde Temperaturen machen Allergikern das Leben schwer

Young woman sneezing among flowers outdoors
Haselnuss und Erle sind die ersten Blüher im Jahr, die Allergikern das Leben schwer machen. © Getty Images/iStockphoto, ajkkafe

Der erste Pollenflug

Gerade noch eingeschneit und nun kurz vor der Allergie-Katastrophe? Ja, genau so ist es. Während wir noch über Schneealarm informieren, sind die Pollen auf dem Vormarsch.

Heuschnupfen im Winter - die milden Temperaturen sind schuld

In dieser Woche kann es im Westen schon zu zweistelligen Höchsttemperaturen kommen. Link Wettertrend. In den höheren Mittelgebirgslagen geht es dann dem Schnee an den Kragen und wir können mit den ersten sichtbaren Zeichen des Vorfrühlings rechnen. Einige Bäume und Sträucher werden voraussichtlich aufblühen, und so auch die gemeinen Pollen wieder in unsere Nasen und Augen kriechen lassen. Die geschätzt zwölf bis 15 Millionen Pollenallergiker in Deutschland müssen sich also wieder auf Niesen, Jucken oder gar asthmatische Anfälle bis hin zu Bindehautentzündungen einstellen.

Hasel und Erle lassen die ersten Pollen fliegen

Die ersten Pollen sind in der Regel Hasel und Erle. Bei diesen beiden Bäumen beginnt die Vorblüte Ende Februar bis Mitte März. Zum Leidwesen der Heuschnupfen-Gepeinigten fliegen letzte Hasel- und Erlenpollen noch bis Ende Mai.

In der neuen Saison wurde in einigen Teilen Deutschlands bereits in der noch milden Phase Ende Dezember/Anfang Januar ein erster schwacher Flug von Hasel- und Erlenpollen registriert. In Niedersachsen erreichte der Haselpollenflug Mitte Januar sogar vereinzelt schon ein mäßiges Niveau, in Mecklenburg-Vorpommern gab es zur gleichen Zeit regional einen mäßigen Erlenpollenflug.

Hier geht's zur aktuellen Pollenkarte

Pollen mögen es mild

Nach der kälteren Witterung in der zweiten Januarhälfte und Anfang dieses Monats ging der Pollenflug zurück, um nun aber mit der Milderung wieder deutlich an Fahrt aufzunehmen. 

Bleibt für die Pollenallergiker nur die Hoffnung, dass sich der Winter noch einmal zurückmeldet, sodass das weitere Aufblühen der Bäume und Sträucher noch eine Zeit lang unterdrückt wird.


Quelle: Wetter.de / dwd