Politiker fordert Verbot für Wald-Spaziergänge

Waldbrand in Brandenburg - Unterstützung aus der Luft mit Hubsc, Waldbrand in Brandenburg mittlerweile am Ortsrand von Felgentreu angekommen. Die Feuerwehren sind im Großeinsatz und werden mittlerweile durch Hubschrauber der Bundespolizei unterstüzt.
Viele Waldbrände werden die weggeworfene Zigaretten verursacht © imago images / A. Friedrichs, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Maßnahme gegen aktuelle Waldbrand-Gefahr

Den Wald vor lauter Verboten nicht mehr sehen. Das fordert der FDP-Politiker Karlheinz Busen. Wenn es nach dem Agrar-Experten geht, sollen Wälder wegen der aktuellen Waldbrandgefahr für Spaziergänger gesperrt werden.

„Der kleinste Funke kann einen Riesen-Waldbrand auslösen“

Waldbrand in Brandenburg
Viele Waldbrände werden die weggeworfene Zigaretten verursacht © imago images / A. Friedrichs, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der FDP-Politiker erklärt bei RTL: „Der kleinste Funke kann einen Riesen-Waldbrand auslösen. Das haben wir die Tage auch in Brandenburg gesehen, wo innerhalb von einigen Stunden über 100 Hektar gebrannt haben. Deswegen brauchen wir in dieser Zeit, in der die Waldbrandgefahrenstufe 5, also die höchste Gefahrenstufe ausgerufen wird, ein Waldbetretungsverbot.“

Rauchen gilt als Straftat

Problematisch sind vor allem achtlose weggeworfene Zigaretten. Zwar gibt es Rauchverbote in den Wäldern, diese werden aber oft nicht eingehalten. Dabei gilt Rauchen bei der höchsten Waldbrandstufe nicht mehr nur als Ordnungswidrigkeit, sondern sogar als Straftat.

Das Landesforstamt in Berlin äußerte sich RTL gegenüber kritisch zu einem generellen Verbot für Spaziergänger. Zum einen bräuchten die Menschen die Erholungsgebiete. Zum anderen seien Spaziergänger meist die ersten, die einen Waldbrand bemerken und melden.