Der berühmte Eis-Gigant ist Geschichte

Pinguine in Sicherheit: Eisberg A68 zerfällt in kleine Brocken

Gefahr für Tiere gebannt

Der große Eisberg A68 im Südatlantik ist rund dreieinhalb Jahre nach seiner Entstehung in der Antarktis in so kleine Teile auseinandergebrochen, dass das amerikanische National Ice Center ihn nicht weiter beobachtet. Er stellt keine Gefahr mehr für die Insel Südgeorgien dar. Der Eisberg mit der Bezeichnung A-68A war im vergangenen Jahr auf das britische Überseeterritorium Südgeorgien zugetrieben und drohte, zur Gefahr für das Tierreich der Insel zu werden.

Eisberg A68-Bruchstücke treiben um Südgeorgien rum

Königspinguine in Südgeorgien, Antarktis, Antarktika King penguins Aptenodytes patagonicus on the beach, Salisbury Plain, South Georgia, Antarctica, Antarctica
Die Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) am Strand, Salisbury Plain in Südgeorgien sind vor dem Mega-Eisberg A68 sicher. © imago images/imagebroker, imageBROKER/GTW via www.imago-images.de, www.imago-images.de

A-68A änderte im Dezember die Richtung und verlor immer mehr Eisbrocken – es war allerdings noch unklar, wohin er genau treiben würde. Der Esa zufolge teilte sich der Eisberg immer weiter. Die abgespaltenen Stücke bewegten sich dann angetrieben durch Wind und Wellengang um Südgeorgien herum. Damit war die Gefahr für die Flora und Fauna auf der Insel im Südatlantik gebannt.

Befürchtet worden war, dass der Eisberg sich an der Küste festsetzen und kaltes Süßwasser das fragile Ökosystem auf der Insel beeinträchtigen könnte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sorgten sich vor allem um die Pinguine auf der Insel.

Eisberg A68 einer der größten der neueren Geschichte

Der Eisberg steuert immer mehr auf Südgeorgien zu
Der Eisberg hatte sich im Juli 2017 vom Larsen-Schelfeis an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel gelöst. © RTL, ESA

Der Eisberg hatte sich im Juli 2017 vom Larsen-Schelfeis an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel gelöst. Er galt als einer der größten bekannten Eisberge der neueren Geschichte. Über die Jahre schrumpfte er.

Sein Name setzt sich aus einem Buchstaben für das Herkunftsgebiet und einer laufenden Nummer zusammen. Der Buchstabe steht für den Quadranten, in dem der Eisberg entdeckt wurde. Seit den Abspaltungen trägt er den Namen A-68A, ursprünglich hieß er A-68. Abgebrochene Eisberge heißen etwa A-68B oder A-68C.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?​