Philippinen: 58 Tote bei Taifun Koppu

Dauerregen und Sturm auf den Philippinen

Taifun Koppu auf den Philippinen
Philippinen: Taifun Koppu hinterlässt schwere Überschwemmungen. 35 Menschen sterben.

Nach dem Durchzug von Taifun "Koppu" ist die Zahl der Todesopfer auf den Philippinen nach offiziellen Angaben auf 58 gestiegen. Die meisten ertranken, wurden von herabstürzenden Bäumen oder Mauerwerk erschlagen oder unter Schlamm begraben.

Der Wirbelsturm hatte in der Nacht zu Sonntag das Meer vor der Nordostküste aufgepeitscht, Dauerregen hatte weite Landstriche überschwemmt. Fast 500.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Sturmbedingte Schäden wurden bislang auf mindestens 6,56 Milliarden Pesos (125 Millionen Euro) geschätzt.

Der zu einem tropischen Tief herabgestufte Taifun wird noch bis nächste Woche für Niederschlag sorgen.