Osterwetter 2016: Gemeine Zweiteilung - Westen bäh, Süden besser

Wer reisen will, der fahre in den Süden oder in den Osten

So langsam wird das Bild für unser Osterwetter ein bisschen deutlicher, aber es lässt immer noch genügend Spielraum - vor allem in Sachen Temperatur. Es wird wohl generell ein paar Grad wärmer werden, ob es jetzt aber echt 20 Grad am Ostersonntag gibt, also da wollen wir uns noch nicht so recht festlegen.

Osterwetter, Ostern 2016, Wetter
Am Bodensee wird man wohl schon in der Sonne liegen können.

Sagen wir mal so: Ja, es wird wärmer. Aber: Ja, es wird auch feucht. Unsere Oster-Prognose:

Karfreitag:

Karfreitag ist ja ein eher trauriger Tag und da spielt das Wetter in diesem Jahr mit. Die Sonne macht sich rar, maximal am Alpenrand oder im Südosten und ganz im äußersten Osten rund um Görlitz gibt es nennenswerte Sonnenstunden. Dazu wird es im gesamten Westen schon ordentlich nass. Trocken bleiben allein der Osten und der Alpenraum. 8 Grad an der Küste, 11 im Westen bis höchstens 13 Grad in Sachsen sind das Maximum. Nachtfröste gibt es weiterhin in Bayern und dem Erzgebirge.

Karsamstag:

Die Temperaturen ziehen langsam an, am Ostersamstag entdecken wir auf unseren Karten schon mehrfach die 15 Grad. Selbst an der See sind bis zu 13 Grad drin, leichte Niederschläge beschränken sich auf den Westen. Rein sonnentechnisch bleibt es wie am Karfreitag: Im Norden und Westen wenig Sonne, an den Alpen schon etwas mehr, aber dennoch weit entfernt von einem schönen Sonnentag.

Ostersonntag:

Am Ostersonntag gibt es in Osten von Bayern bis zu 6 Stunden Sonne, das ist schon richtig klasse. Nun kommt das nasse Aber: In einem Streifen vom Saarland über Rheinland-Pfalz und das Sauerland, Niedersachsen, die Magdeburger Börde bis hoch nach Greifswald hat die Sonne nichts zu melden. Deshalb bleiben 15 Grad dort auch ein ferner Traum. Dazu gibt es ordentlich Regen, fast alle bekommen etwas davon ab. NRW und besonders Rheinland-Pfalz und Teile von Baden-Württemberg werden so richtig nass. Da geht mit Ostereier suchen draußen so gar nichts. In der sächsischen und brandenburgischen Sonne macht doch die Ostereiersuche im Freien dann schon richtig Spaß.

Ostermontag:

Am Ostermontag schaffen wir vielleicht auch mal im Westen und Norden 4 oder 5 Stunden Sonne. Generell bleibt es aber bei der gemeinen Zweiteilung: An den Alpen und im Osten wird es wärmer und sonniger als im Norden und Westen. Blöderweise wird nahezu überall wechselhaft nass. Wie auch in den Tagen zuvor sind nur der Osten von Mecklenburg-Vorpommern über Brandenburg nach Sachsen bis hin zu Teilen von Bayern sonnig.