„Relativ hohe“ Trefferquote laut Gesundheitsminister

Corona bei Urlaubern: Tests an Flughäfen in NRW lohnen sich

Coronatests sind 72 Stunden nach Ankunft für alle Reisenden kostenlos

Seit dem 1. August können sich alle Urlauber direkt nach der Rückreise nach Deutschland innerhalb von 72 Stunden kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Menschen, die aus einem Risikogebiet einreisen, sind sogar verpflichtet, innerhalb von 48 Stunden einen negativen Test vorzulegen. Wer sich nicht testen lassen will, muss 14 Tage in Quarantäne. Erste Zahlen aus Nordrhein-Westfalen, wo die Tests schon seit Anfang letzter Woche kostenlos sind, zeigen: Das Testen lohnt sich. Warum für Gesundheitsminister Laumann die Tests auch etwas mit Solidarität zu tun haben und wie die Testung bei Autofahrern ablaufen soll – im Video.

Aktuelle Infektionszahlen in den beliebten Reiseländern sehen Sie hier auf einen Blick.

++++Alle Informationen rund um das Coronavirus lesen Sie auch hier in unserem Liveticker auf RTL.de++++

2,5 Prozent positiv getestet

An den nordrhein-westfälischen Flughäfen werden rund 2,5 Prozent der Urlauber corona-positiv getestet. Dies sei eine „relativ hohe“ Trefferquote, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag im Deutschlandfunk. 40 bis 50 Prozent der Rückkehrer machten von dem kostenlosen Angebot Gebrauch. Wenn Reisende einen Test verweigerten, sollten ihre Personalien an das örtliche Gesundheitsamt weitergegeben werden, sagte Laumann.

Flughafen Köln/Bonn: Knapp 1 Prozent der getesteten Urlauber positiv

In NRW hatten kostenlose Testangebote für Reisende aus Risikoländern an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück vor gut einer Woche begonnen. An den vier Flughäfen landeten vergangene Woche etwa 160 Flugzeuge mit rund 15.000 Passagieren aus Gebieten, die derzeit vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen sind - etwa die Türkei, Ägypten, Marokko und Israel.

Allein am Flughafen Köln/Bonn würden derzeit rund 600 Abstriche für Corona-Tests pro Tag genommen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Vom 18. bis zum 30.7. habe es knapp 5000 Tests gegeben. Dabei seien 51 infizierte Urlauber identifiziert worden. „Ohne den Test würden die jetzt draußen rumlaufen.“