NOAA-Temperatur-Prognose: Der November wird normal, im Dezember wird das Wetter wohl etwas zu warm

NOAA im November 2016
Die NOAA sieht für November für viele Teile Europas völlig normales Wetter vor.

Um einen kleinen Ausblick auf den möglichen weiteren Verlauf des Herbstes und den Start in den Winter zu geben, schauen wir jede Woche auf die langfristigen Temperaturprognosen der amerikanischen Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration). Die NOAA berechnet hierbei die voraussichtliche Temperaturabweichung vom klimatologischen Mittel. Diese Prognose kann zwar nicht das Wetter vorhersagen, gibt aber einen groben Anhaltspunkt für die grundsätzliche Witterungstendenz.

Lange Zeit wurde der November zu warm berechnet, das hat sich geändert

In den vergangenen Wochen haben wir stets das gleiche Mantra gebetet: Der November wird ein weiterer zu warmer Monat. Nun aber haben sich die Berechnungen die zweite Woche in Folge relativiert. In unseren Breitengraden sieht der November jetzt völlig normal aus. Das gilt für ganz Mitteleuropa, die Britischen Inseln, Spanien und den Balkan.

Glaubt man der NOAA, wird es im äußersten Osten Europas bis ein Grad zu warm, ebenso in Skandinavien, wo es schon das gesamte Jahr über zu warm ist. Negative Abweichungen sind allerdings weit und breit nirgends zu erkennen.

Sollte der November also einfach mal stinknormal werden? Wir werden es beobachten.

Der Dezember scheint aber zu warm zu werden

NOAA für Dezember 2016
NOAA-Temperatur-Prognose für den Dezember

Für den ersten Wintermonat Dezember errechnet die NOAA positive Abweichungen des klimatologischen Mittels von rund einem Grad für viele Gegenden Europas. Ganz Mittel- und Osteuropa werden zu warm berechnet, auch der Alpenraum, was sicherlich die Skifahrer besonders interessieren wird.

Zu warm wird es darüberhinaus auf der Iberischen Halbinsel, im Norden Frankreichs, auf dem Balkan und den Britischen Inseln. Die Türkei und Griechenland dürfen sich auf einen normalen Dezember einstellen.

Negative Abweichungen sind so gut wie gar nicht zu erkennen.

Fazit:

Der letzte Herbstmonat November könnte uns einfach mal ganz normales Herbstwetter bescheren. Für den Dezember sieht es schon wieder etwas problematischer aus, wobei die Abweichungen noch im Bereich bis zu einem Grad liegen. Dennoch erscheint es wieder möglich, dass wir auf dem Weihnachtsmarkt den Glühwein verschmähen und uns stattdessen ein kühles Bier genehmigen.