NOAA-Langfristprognose: Wann kommt der Frühling?

Nach all der Kälte beschäftigt uns eine Frage ganz besonders: Wie startet der Frühling?

Je nach Definition beginnt der Frühling irgendwann im März. Das ist noch eine ganze Weile hin, und eine konkrete Wettervorhersage kann man für solche Zeiträume nicht erstellen. Mit den Langfristprognosen der amerikanischen Wetterbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) können wir aber vage Anhaltspunkte für die grobe Witterungstendenz finden.

März 2017: die aktuelle Prognose für Osteuropa ist deutlich wärmer als die Berechnungen der Vorwoche

Deutschland zu warm. Die Langfristprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA für März 2017.
Die Langfristprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA für März 2017.

In der Vorwoche hatte die NOAA eine zu warme Durchschnittstemperatur in Deutschland für den Monat März errechnet. Die aktuelle Prognose bestätigt diese Tendenz. Gebiete im Südosten und Osten könnten besonders betroffen sein, ansonsten verteilt sich das Wärmeplus relativ gleichmäßig über Deutschland.

Im Vergleich mit der letzten Prognose fällt besonders auf, dass nun für Osteuropa teilweise deutlich wärmere Durchschnittstemperaturen berechnet werden. Teile Russlands und Skandinaviens hätten nach der Prognose der letzten Woche sogar unterdurchschnittliche Temperaturen verbuchen können. Nach der aktuellen Prognose kann davon keine Rede mehr sein. Die ganze Region ist entweder zu warm oder bestenfalls neutral.

Auch die April-Prognose ist wärmer geworden

Die Langfristprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA für April 2017.
Die Langfristprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA für April 2017.

Für April werden jetzt ebenfalls wärmere Tendenzen berechnet als in der Vorwoche. Allerdings betrifft das vor allem Osteuropa, Skandinavien, Spanien und Portugal.

Für Deutschland werden weiterhin überwiegend neutrale Durchschnittstemperaturen berechnet. Demnach wäre bei uns alles ganz normal. Allerdings liegen die zu warmen Regionen diesmal deutlich näher. Es wird spannend, ob die nächste Prognose nicht doch ein Wärmeplus auch für Deutschland vorhersagt.

Fazit: Eher zu warm als zu kalt

Bis es soweit ist, kann sich noch ganz viel ändern. Aber nach der aktuellen Prognose der NOAA können wir eher mit einem gewöhnlichen oder leicht zu warmen Frühlingsbeginn rechnen. Für einen zu kalten März oder April in Deutschland gibt die NOAA-Prognose keine Anhaltspunkte.

Es ist also nur eine Frage der Zeit - der Frühling kommt bestimmt. Und zwar eher früher als später.