Neuer Sturm „Franz“ zieht auf und bringt viel Regen

Das stürmische Wetter bleibt über Deutschland

Nachdem Sturm „Eberhard“ schwere Schäden von bis zu 800 Millionen Euro angerichtet hat, überquert nun Sturmtief „Franz“ Deutschland.

Und hier die aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland.

Keine Entspannung in Sicht - labile Bäume sind gefährdet

In den nächsten Stunden nimmt der Wind wieder überall zu. Besonders im Nordwesten vom Emsland bis zur Lüneburger Heide sind stürmische Böen im Flachland möglich. An der Nordseeküste und im Bergland sind teilweise auch schwere Sturmböen bis 100 km/h drin. Auf den Gipfeln der Berge können sogar Orkanböen auftreten – so wurden auf dem Brocken in den letzten 6 Stunden (Stand: 07:00 Uhr) Windgeschwindigkeiten von 119 km/h (Orkanböen / Windstärke 12) gemessen. Viele Bäume sind von den Stürmen der letzten Tage geschwächt. Dadurch kann es trotz der eher geringen Windgeschwindigkeiten im Vergleich zu letzten Stürmen gefährlich werden. Besonders kranke und labile Bäume (mit langen dünnen Stämmen oder hoch angesetzten Kronen oder schwachen Wurzelwerk) können brechen oder entwurzelt werden.

Dazu wird es im Norden und Westen im weiteren Verlauf immer wechselhafter. An der Nordsee können sich teilweise kräftige Schauer mit Blitz und Donner entwickeln. In höheren Lagen der Mittelgebirge können die Niederschläge auch als Schnee oder Schneeregen fallen. Später kann auch in Nordrhein-Westfalen das ein oder andere Gewitter mit dabei sein. Dazu weht ein kräftiger Wind mit Sturmböen (Windstärke 8) bis 75 km/h. Tagsüber wird es nur im äußersten Osten freundlich, da bleibt es auch meist trocken.​

Trend: Es bleibt erst noch stürmisch und sehr nass!

Zu Fällarbeiten wurde die Dresdner Feuerwehr Sonntagabend auf die Bautzner Straße gerufen. In Höhe Loschwitz stürzte hier, aufgrund des starken Sturmes, gegen 20.20 Uhr ein Baum auf die Oberleitung und beschädigte diese. Infolge kam es zu einer Störu
Die Feuerwehr wird auch am Mittwoch wieder ausrücken müssen, um Sturmschäden zu beseitigen. © www.imago-images.de, via www.imago-images.de

Auch am Donnerstag bleibt es durch ein weiteres Tief „Gebhard“ weiter stürmisch, vor allem aber wird es richtig nass. Momentan sind wirklich ergiebige Regenmengen berechnet. Ein Tag zum Daheimbleiben.

Immerhin wird es Richtung Wochenende etwas besser, zumindest in einigen Teilen Deutschlands. Durchhalten ist also angesagt.  

Und hier die aktuellen Unwetterwarnungen