Neue stürmische Tage im Anmarsch

So heftig wird es Rosenmontag

Nicht nur der Karneval erlebt am Rosenmontag seinen Höhepunkt, sondern auch ein neuer Sturm. Dann gibt es schwere Sturmböen (bis 100 km/h) im Flachland und Orkanböen (um 130 km/h) auf dem Brocken. Dazu wird es auch noch zum Teil ergiebig regnen.

Neue stürmische Tage im Anmarsch
© dpa, Achim Scheidemann

Der Rosenmontagszug in Düsseldorf steht auf der Kippe

Der heftige Sturm könnte für den Düsseldorfer Rosenmontagszug das Aus bedeuten. Nach dem Sicherheitskonzept müsste die Veranstaltung in der Innenstadt ab Windstärke 8 abgesagt werden, erwartet werden allerdings deutlich stärkere Böen um 9 und 10. "Wenn diese Windwerte so eintreffen, wird es keinen Rosenmontagszug geben", sagte der Sicherheits- und Organisationschef beim Comitee Carneval, Sven Gerling, am Freitag. Nach Angaben der Veranstalter soll frühestens am Samstag, sehr wahrscheinlich aber erst am Sonntag entschieden werden.

Die Sturmtage im Detail:

Die Sturmtage im Detail
So heftig wird es Rosenmontag

SONNTAG:

Schon am Sonntag legt der Wind wieder ordentlich zu. Vor allem im Westen sind starke und vereinzelt stürmische Windböen bis 60 km/h, an den Küsten bis 80 km/h möglich. Auf dem Brocken kann es Böen schon wieder mit Orkanstärke geben (bis 120 km/h).

MONTAG:

Am Rosenmontag legt der Wind noch einmal zu und erreicht vor allem westlich einer Linie von Lübeck zum Bodensee Spitzenböen um die 80 km/h im Flachland (Windstärke 8 bis 9), vereinzelt sind an den Küsten auch schwere Sturmböen der Stärke 10 (bis 100 km/h) dabei. Im Harz erreichen die Orkanböen dann Spitzenwerte um die 130 km/h!

Zum Wind kommt auch noch jede Menge Regen: Teilweise sind im Westen und Nordwesten 10 bis 30 Liter pro Quadratmeter möglich. Im Osten sieht es wind- und regentechnisch nicht ganz so heftig aus, aber Böen mit Windstärke 8 (um die 70 km/h) kann es auch hier vereinzelt geben, im Bergland auch bis 90 km/h (Windstärke 10).

DIENSTAG:

Der Veilchendienstag bleibt noch sehr windig bis stürmisch. Die Windspitzen gehen aber leicht nach unten. Dennoch erreichen sie immer noch 60 bis 70 km/h (Windstärke 7 bis 8) im Flachland, um die 80 km/h an der Küste und im Bergland und Orkanstärke um 130 km/h auf dem Brocken. Auch der Regen bleibt vor allem im Westen ein Thema. Noch einmal sind 10 bis 30 Liter zu erwarten.