Selbst in der Wüste regnet es mehr als in Deutschland.

Nasse Wüste: Saudi Arabien steht nach Überschwemmungen unter Wasser

Von Regen fehlt bei uns jede Spur

Die Deutschen rätseln schon seit Beginn des Novembers: Wo hat sich der Regen bloß versteckt? So einen trockenen November haben wir lange nicht gesehen, Regenjacke und Gummistiefel blieben bisher ein unnötiges Accessoire. Ein Handyvideo gibt nun den entscheidenden Hinweis: In Saudi Arabien berichten Augenzeugen von Starkregen und Überschwemmungen.

Kein Land in Sicht

Nein, das Video zeigt nicht das Rote Meer, sondern eine ganz normale Straße in Jeddah. Die saudi-arabische Hafenstadt steht derzeit aber knietief im Regenwasser. Bei den Wassermassen wäre ein Schlauchboot zwar praktischer, die Autos bieten den Saudis aber zumindest ein trockenes Dach über dem Kopf.

Regen macht keine halben Sachen

Bei Regen in Saudi-Arabien werden wir stutzig, dabei ist das gar nicht mal so unüblich. Niederschlag kommt das ganze Jahr vor, der entscheidende Unterschied zu uns: Wenn es mal regnet, dann umso heftiger. Und genau das ist jetzt auch wieder in Jeddah passiert. Zurückzuführen sind diese überschwemmungsartigen Regengüsse auf den Klimawandel. Der meiste Regen fällt in der Regel im Frühjahr.

Regen-Flaute in Deutschland

Während die Saudis am Black Friday neue Regenklamotten shoppen, geht Deutschland leer aus. Beim Wetter scheiden sich bekanntermaßen die Geister, aber mal Hand auf’s Herz: Ab und an ein kleiner Nieselregen hat noch keinem geschadet. Mit Blick auf Weihnachten würden wir uns aber auch mit einer Portion Schnee begnügen...