Nach Sturm Ruzica kommt Sturm Susanna

Schwere Sturmböen im Flachland, Orkanböen im Bergland

Das Frontensystem es Orkantiefs Ruzica hat Deutschland ostwärts überquert. Heute erreicht Tief Susanna von Westen Deutschland und bringt erneut Böen bis Tempo 100 km/h ins Flachland und Orkanböen ins Bergland.

Nach Sturm Ruzica kommt Sturm Susanna
Schwere Sturmböen im Flachland, Orkanböen im Bergland © dpa, Laurent Dubrule

Zunächst gibt es weiterhin recht frischen Wind mit starken bis stürmischen Windböen zum Teil bis ins Flachland. Im höheren Bergland und auf den Nordseeinseln kommt es zu schweren Sturmböen der Stärke 10 über 90 km/h, auf exponierten Berggipfeln zu orkanartigen Böen oder Orkanböen über 120 km/h.

Dabei treten häufiger Schauer und einzelne Gewitter, zum Teil mit Graupel, auf. Damit einhergehend sind auch in den Niederungen vereinzelt schwere Sturmböen über 90 km/h möglich. Durch wiederholte schauerartige Regenfälle sind im Südwesten Deutschlands vor allem in Staulagen bis Dienstagabend Niederschlagsmengen von 35 bis 50 Liter zu erwarten.

Im Tagesverlauf kommt von Südwesten her teils kräftiger Regen auf. Im Norden bleibt es windig oder stürmisch. Mit dem Übergreifen des Tiefs Susanna muss dann auch wieder von Südwesten her mit stürmischen Böen, im Bergland mit schweren Sturmböen gerechnet werden. Auf exponierten Bergen sind Orkanböen möglich. Oberhalb von 600 bis 1000 Meter fällt im Tagesverlauf Schnee. Am Nachmittag sind von Westen her kurze Gewitter mit Graupel und schweren Sturmböen möglich.

Die Spitzenböen von Orkantief Ruzica

Feldberg im Schwarzwald: 166 km/h (Windstärke 12)

Brocken: 148 (Windstärke 12)

Weinbiet: 126 km/h (Windstärke 12)

Zugspitze: 122 km/h (Windstärke 12)

Fichtelberg: 119km/h (Windstärke 12)

Wasserkuppe: 112 km/h (Windstärke 11)

Hohenpeißenberg: 111 km/h (Windstärke 11)

Altenstadt: 108 km/h (Windstärke 11)

Trier, Kiel, Geilenkirchen und Erfurt: 101 km/h (Windstärke 10)

Nürnberg, Tholey: 100 km/h (Windstärke 10)

Aachen: 98 km/h (Windstärke 10)