Nach diesen Flechtfrisuren sind wir im Herbst ganz verrückt

Scarf Braids
Scarf Braids sind einer der Flechtfrisuren-Trends für den Herbst! © Instagram, fabmoodbeauty

3 super-easy Flechtfrisuren – und ein etwas komplizierterer

In diesem Herbst tragen wir die Haare geflochten! Wem normale Zöpfe zu langweilig sind, aber zu komplizierte Flechtfrisuren auch nie so recht gelingen wollen, der sollte bei diesen vier Trends mal genauer hinschauen. Drei davon sind kinderleicht und der vierte dürfte mit ein bisschen Übung auch gut geraten – versprochen!

Anfrage auf Pinterest um über 4000 Prozent gestiegen

Neue Inspiration für die Haare gesucht? Dann führt viele der erste Weg zu Pinterest. Das Sammelsurium aus Tipps und Ideen, die man sich ganz leicht auf der eigenen Pinnwand merken und später dann in Ruhe nachmachen kann, funktioniert wie eine Suchmaschine. Und daher kann man bei Pinterest auch ganz wunderbar die nächsten Trends erkennen. Ein solcher sind in Sachen Hairstyles vor allem Flechtfrisuren. Wie Pinterest selbst berichtet, ist die Anfrage für "braided hairstyles videos", also Video-Anleitungen zu Flechtfrisuren, jetzt im Herbst 2019 um ganze 4004 Prozent gestiegen!

Die "Pinner" lieben gerade vor allem diese vier Flechtfrisuren:

Frisurentrend #1: Bubble Braids

Kennt ihr die noch? Ein Zopf oder Pferdeschwanz wird einfach in gleichmäßigen Abständen mit weiteren Haargummis zusammengebunden. Dann zieht man die Abschnitte zwischen den Gummis einfach ein bisschen auseinander – fertig ist der Bubble Braid! Streng genommen sind Bubble Braids zwar gar nicht geflochten, doch sie sehen zumindest ein wenig so aus. Wer sich ein bisschen mehr zutraut, kann auch eng am Kopf geflochtene French- oder Dutch Braids untenrum als Bubble Braids weiterstylen.

Frisurentrend #2: Scarf Braids

Seidentücher und Haarschals sind DAS It-Piece der Saison. Man kann sie einfach an einer versteckten Stelle mit einem Zipfel um eine Haarsträhne binden und mitflechten oder – wie im Artikelbild oben – einen geflochtenen Zopf mit einem "Scarf" (englisch für Schal) als dekorative Schleife zum "Scarf Braid" machen.

Frisurentrend #3: Pull-through Braids

Wie die Bubble Braids sind auch Pull-through Braids nicht wirklich geflochten, sondern es wird mit Haargummis getrickst. Macht aber nichts, denn wie cool sehen diese Zöpfe bitte aus? Einfach oben am Hinterkopf eine Partie abtrennen und einen Zopf machen. Diesen nach oben wegstecken und darunter mit einer weiteren abgetrennten Partie noch einen Zopf machen. Nun den oberen Zopf entclippen, in zwei Teile teilen und den unteren durch die Lücke dieser beiden Teile nach oben stecken ("pull trough"). Mit dem oberen Zopf und den Haaren darunter nun wieder einen Zopf machen, den hochgesteckten in zwei Teile teilen und immer so weiter.

Frisurentrend #4: French Fishtail Braids

Jetzt wird es ein kleines bisschen komplizierter, denn für den French Fishtail Braid werden der französische Zopf und der Fischgrätenzopf miteinander kombiniert. Wer beide Techniken beherrscht, dürfte das aber locker hinbekommen. Man startet mit einer kleinen Haarpartie in der Kopfmitte (für einen Zopf). Diese in zwei Teile teilen und dann eine kleine Strähne der Außenseite einer der Partien auf die andere Seite legen, dann das Gleiche bei der zweiten Seite machen. Mit jeder Strähne nimmt man nun ein wenig mehr Haare vom Deckhaar mit dazu.