Nach den Gewittern ist vor den Gewittern: Am Sonntag geht's weiter

In der Nacht zu Samstag muss besonders in der ersten Hälfte noch mit weiteren kräftigen Gewittern gerechnet werden, bevor diese nach Mitternacht mehr und mehr nachlassen bzw. nach Südosten abziehen. Allerdings können in den frühen Morgenstunden im Nordosten noch mal vereinzelte kurze Gewitter auftreten.

Durchatmen am Samstag

Hinter Gewittertief 'Uwe' strömt etwas stabilere Luft in den Westen und Nordwesten, hier nimmt die Schauer und Gewitterneigung deutlich ab und es dürfte größtenteils trocken bleiben. Am Samstag können sich ehestens im Südschwarzwald sowie in Alpennähe lokale Gewitter bilden – sonst wird es ein ruhiger Tag.

Das ändert sich aber wieder am Sonntag, denn ein weiteres Tiefdruckgebiet über Frankreich führt in Verbindung mit einem Hoch über dem Mittelmeer schwül-heiße Luft in den Westen und Südwesten. Diese Luftmasse ist wieder anfällig für die Bildung von Schauern und Gewitter, die auch wieder unwetterartig ausfallen können. Eine genauere Einschätzung ist erst am Samstag oder Sonntag selber möglich.

Das sich über Frankreich befindliche Tiefdruckgebiet zieht voraussichtlich am Montag über Deutschland hinweg. Dadurch können sich im Westen, über der Mitte und im Süden kräftige Schauer und Gewitter bilden, die für eine Abkühlung sorgen - später sind auch in der Osthälfte Gewitter drin.


Aktuell liegen Unwetterwarnungen für diese Regionen vor

Hier geht es zum aktuellen Regenradar

Hier geht es zum aktuellen Blitzradar

Video: Zeitraffer einer Superzelle in der Nähe von Naumburg (Saale)