Mutter spart für Schönheits-OPs für ihre Tochter (14)

Schönheitsoperationen
"Hässliche Menschen kommen im Leben nicht weit", findet Carla Bellucci. © iStockphoto, SYMBOLBILD

Gutes Aussehen soll ihrer Tochter Türen öffnen

Eigentlich gibt es für Eltern niemanden, der schöner ist, als die eigenen Kinder. Bei Carla Bellucci könnte man daran zweifeln, ob dies so ist. Denn die 37-Jährige, die in der Vergangenheit bereits für Aufmerksamkeit sorgte, als sie eine psychische Krankheit vortäuschte, um eine Nasen-OP bezahlt zu bekommen, wünscht sich auch für ihre 14-jährige Tochter Tanisha eine ganze Reihe an Schönheitsoperationen. Schließlich ist das Mädchen ihrer Mutter zufolge nicht gerade die Hellste – weshalb sie umso besser aussehen muss, um im Leben etwas zu werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Smile it’s Tuesday 😁 #america #beyourself

Ein Beitrag geteilt von Carla Bellucci (@officialcarlabellucci) am

Der Po ihrer Tochter müsse "verbessert werden"

Bereits vor dieser Aussage galt Carla Bellucci als "meistgehasste Frau Großbritanniens". Grund dafür war ihr öffentliches Geständnis, dass sie die NHS, das staatliche Gesundheitssystem im Vereinigten Königreich, anlog und eine Depression vortäuschte, damit die Krankenkasse ihre Nasen-OP finanziert. Nun versucht sie mittels Crowdfunding auch ihren Brazilian Butt Lift, eine umstrittene Methode zur Po-Vergrößerung nicht aus eigener Tasche zahlen zu müssen. Von ihren gewünschten 6.000 Pfund (ca. 6.545 Euro) sind übrigens gerade einmal 12 Pfund (13 Euro) zusammengekommen.

Doch ihren eigenen Körper mittels plastischer Chirurgie zu optimieren, reicht Carla anscheinend nicht. Im "Closer Magazine" erzählt sie, dass sie bereits Geld für die Schönheitsoperationen ihrer Tochter Tanisha zurücklegt. Die soll mit 16 Jahren Botox und Filler bekommen, mit 18 dann eine Brustvergrößerung – und ebenfalls einen Butt Lift. Der Hintern ihrer Tochter müsse „verbessert werden“, sagt sie. Er sei „sehr flach“.

Das Ziel: Tanisha soll Influencerin und Reality-Star werden

Carlas Wunsch: Aus ihrer Tochter soll etwas werden. Das wünscht sich natürlich jede Mutter. Doch nur die wenigsten verstehen darunter wohl das Gleiche wie die Engländerin aus Borehamwood, nördlich von London. „Tanisha ist nicht gerade das akademischste Mädchen“, erklärt ihre Mutter. „Also ist mir ihre Bildung egal, anders als bei meinen Jungs. Sie wird sich auf ihr Aussehen verlassen müssen, um im Leben weiterzukommen, also muss sie perfekt sein. Hässliche Menschen kommen heutzutage nicht weit.“

Um eine Karriere als Influencerin oder Reality-TV-Star zu machen (Tanishas Wunsch wäre eine Teilnahme bei "Love Island"), ist die 14-Jährige der dreifachen Mutter zufolge noch nicht hübsch genug. „Sie sieht gut aus, aber Operationen werden sie hübscher machen.“