"Mein Hund ist mein Held und ich verdanke ihr mein Leben"

Mutige Schäferhündin Eva rettet Frau, die von Puma angegriffen wird

Schferhndin
Schferhündin Eva erholt sich von ihren Verletzungen

Eva ist eine Heldin auf vier Pfoten. Die mutige Schäferhündin hat ihrem Frauchen das Leben gerettet, todesmutig legte sich Eva mit einem Puma an. Die Raubkatze hatte Frauchen Erin Wilson auf einem Parkplatz im US-Bundesstaat Kalifornien angegriffen, wie unter anderem die Zeitung "Independet" berichtet. Der Puma verletzte Erin an der Schulter, doch die Verletzungen sind überschaubar im Vergleich zu den schweren Blessuren, die ihre Hündin erlitt.

Erin fürchtete um das Leben ihrer schwer verletzten Hündin

Hundecollage
Viele Menschen spendeten, damit Erin die teuren Tierarztbehandlungen bezahlen konnte.

Erin ging dem Bericht zufolge mit ihrem Hund im Trinity County spazieren, einer ländlichen Gegend in der Nähe der Stadt Sacramento. Plötzlich sei sie von dem Berglöwen attackiert worden. "Ich rief meine Hündin Eva um Hilfe. Sie war nur wenige Meter vor mir und griff den Löwen an", schreibt sie auf der Spendenaufrufseite '"gofund.me".

Die Tiere hätten einige Sekunden miteinander gekämpft, ehe sie Eva winseln hörte, schreibt sie weiter. Es sei ihr nicht gelungen, die Tiere zu trennen, der Puma habe sich in den Kopf der belgischen Schäferhündin verbissen und nicht loslassen wollen. Obwohl sie ihn mit Steinen und Stöcken schlug und bewarf, ließ er Eva nicht aus seinen Fängen.

Welle der Hilfsbereitschaft bei "gofund.me"

Schließlich sei sie zu ihrem Auto gelaufen und habe einen Wagenheber geholt. Gemeinsam mit einer " freundlichen Frau namens Sharon" sei es ihr gelungen, Eva zu befreien und den Puma zu verjagen. Sharon setzte laut der Zeitung ein langes Plastikrohr und Pfefferspray ein.

Auf der Fahrt zum Tierarzt habe Eva mehrfach Krämpfe bekommen, schildert Erin in ihrem Spendenaufruf. Sie habe Angst gehabt, die Hündin könnte sterben. "Glücklicherweise kam sie durch", so Erin erleichtert. Mit üblen Verletzungen: "Zwei Schädelbrüche, einen Einstich in die Nebenhöhlen und eine starke Schwellung um ihr linkes Auge herum, die ihre Sicht beeinträchtigt", listet Erin auf.

"Dank der Großzügigkeit aller können wir Evas Arztrechnungen bezahlen"

Dennoch sei die Tierärztin optimistisch, dass sie sich ganz erhole. Die zweieinhalb Jahre Hündin sei eigentlich "topfit". Erin erhoffte Unterstützung für die teure Behandlung und gab als Spendenziel 7.100 Euro an. Das wurde rasch übertroffen, bis Mittwoch um 17 Uhr unserer Zeit hatten mehr als 350 Menschen 12.500 Euro gespendet.

"Dank der Großzügigkeit aller können wir Evas Arztrechnungen bezahlen. Jedes zusätzliche Geld wird für ihre Nachsorge, einige sehr solide Verwöhnprogramme, meine Arztrechnungen und ein paar Wohltätigkeitsorganisationen unserer Wahl verwendet", so Erin.

Neben den vielen Spender ist sie natürlich auch der Hauptdarstellerin unendlich dankbar, wie sie schreibt: "Mein Hund ist mein Held und ich verdanke ihr mein Leben." (uvo)