Moorbrand und höchste Waldbrandgefahr

Wetterexperte Bernd Fuchs über die Waldbrandgefahr
Wetterexperte Bernd Fuchs über die Waldbrandgefahr Sonne und Trockenheit an Ostern 00:54

Ostern mit Waldbrandgefahr

Der April war bisher viel zu trocken. In einigen Regionen kamen bisher nicht mal 10 Prozent des durchschnittlichen Niederschlags zusammen. So kam es sogar zu Moorbränden: Zwei dieser großen Moorbrände in Niedersachsen sind nun weitestgehend gelöscht. Das Feuer in Goldenstedt bei Vechta, das am Ostermontag ausgebrochen war, sei fast vollständig gelöscht worden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Zum Nachlöschen seien noch rund 150 Feuerwehrleute im Einsatz. Am Vortag waren es bis zu 400 gewesen. Gebrannt hatte es auf einer Fläche von mehreren Hektar. Auch die Ursache des Feuers in der Nähe von Bad Bentheim war am Dienstag noch nicht bekannt. Dort hatte es auf einer Fläche von rund 30 Hektar gebrannt. 

Konstrastprogramm gibt es auf Mallorca und Südspanien mit kräftigen Regen.

Der April war stellenweise viel zu trocken

Dürre und Trockenheit in Deutschland
Dürre und Trockenheit in Deutschland © UFZ - Helmholtz Zentrum für Umweltforschung

Indes bleibt die Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen sehr hoch. Der Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes zeigte am Dienstag gleich an mehreren Stationen die höchste Warnstufe 5 an. Betroffen waren die Lüneburger Heide mit den Stationen Wittingen-Vorhop, Faßberg, Bergen und Celle sowie die waldreiche Göhrde mit Lüchow. Dort wurden auch für Mittwoch und Donnerstag die Stufen 4 beziehungsweise 5 angezeigt.  

Ähnlich sieht es in Brandenburg aus. Das Umweltministerium in Brandenburg rief am Dienstag flächendeckend für das gesamte Bundesland die Stufe 5 aus. Der Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes (DWD) markierte darüber hinaus den Süden Mecklenburg-Vorpommerns, das nördliche Sachsen, den Osten Sachsen-Anhalts sowie die Region um das niedersächsische Celle als sehr stark gefährdet. In Spremberg bei Cottbus brannten in der Nacht zu Dienstag 4,5 Hektar, wie der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel sagte.

Höchste Waldbrandgefahr!

Die Waldbrandgefahr am Samstag, Ostersonntag und Ostermontag
Die Waldbrandgefahr am Samstag, Ostersonntag und Ostermontag © Deutscher Wetterdienst, wetter.de

Nach erhöhter Waldbrandgefahr mit schon einigen Bränden in den vergangenen Tagen kündigt sich in Nordrhein-Westfalen etwas Entspannung an. Schon am Mittwoch werden Regenschauer erwartet. 

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW warnte vor hoher Waldbrandgefahr vor allem in Südlagen mit starkem Wind. «Auch wenn wir in der Region nur eine mittlere Waldbrandgefahr haben, kann kleinräumig die Waldbrandgefahr an einzelnen Orten sehr hoch sein», sagte Behördensprecher Michael Blaschke.

Trockenheit: Was ist zu beachten?

Durch die Trockenheit ist die Waldbrandgefahr erhöht. Hier sind 5 Tipps, wie Sie einen Waldbrand verhindern können:

  • keine Zigarettenstummel auf den Boden werfen (die Glut kann Laub und Holz zum Brennen bringen 
  • keine Glasscherben in den Wald werfen (durch die Reflexion / Lupeneffekt kann sich trockenes Geäst entzünden
  • kein offenes Feuer im Wald oder Waldnähe (nur unter Aufsicht von Feuerwehr)
  • nicht grillen
  • nicht im Wald parken (der Katalysator erhitzt sich so stark, sodass der Untergrund sich entzünden kann

Hat die Trockenheit bald ein Ende? Alle Infos finden Sie in unserem 30-Tage-Trend.