Mit einfachen Tricks die Blattläuse im Griff

Es droht eine Blattlaus-Plage

Der Winter ist viel zu warm. Aber nicht für Blattläuse - denn die profitieren gewaltig von ausbleibenden Frösten oder fehlendem Schnee. Kälte, die den Pflanzenschädlingen zu Leibe rücken könnte, gibt es nicht. Das heißt: Es droht besonders früh im Jahr eine Blattlaus-Plage. Klingt richtig lästig!

Die Pflanzenläuse bewohnen schon seit über 250 Millionen Jahren unsere Erde - und damit müssen wir und unsere Blumen und Pflanzen einfach leben. Aber: Die Situation ist nicht ausweglos. Mit ein paar einfachen Tricks können Hobby-Gärtner den kleinen Biestern frühzeitig entgegenwirken und ihre Pflanzen retten.

Im Video: Der einfachste Trick gegen Blattläuse

Blattläuse können nicht fliegen und sind dadurch nicht besonders mobil. Bei leichtem Befall reicht es deshalb oft, einzelne befallene Pflanzen mit einem Wasserstrahl abzuspritzen oder die Läuse mit einem Finger abzustreifen. Die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Befall ist dann recht gering.

Sind die Pflanzen schon stärker befallen, helfen selbst hergestellte Brühen oder Tees aus verschiedenen Wildpflanzen. Wenn man diese regelmäßig anwendet, hat man einen zweifachen positiven Effekt: Es werden nicht nur Blattläuse bekämpft, sondern die Pflanzen werden auch mit wichtigen Mineralien versorgt. Besonders gut funktionieren Brennessel-, Wermut-, oder Oregano-Tee.

​Einfach die frischen Kräuter mit heißem Wasser aufgießen, die Mischung ein bis zwei Tage ziehen lassen und dann auf die befallenen Pflanzen sprühen. Achtung: Brennessel-Tee auf keinen Fall länger als zwei Tage ziehen lassen, sonst wird er giftig für Ihre Pflanzen! Wenn Sie keine Kräuter zur Hand haben oder keine Zeit haben diese Mischung anzusetzen, gibt es ein effektives Hausmittel, das jeder Zuhause hat. Im Video sehen Sie den einfachsten Trick, um die lästigen Blattläuse zu bekämpfen.

Blattläuse sind mit bloßem Auge zu erkennen

Blattläuse sind die häufigsten Schädlinge im heimischen Garten. Etwa 650 Arten sind bei uns zuhause. Die grünen, schwarzen, weißen, braunen Insekten befallen Nutz- und Zierpflanzen. Sie ernähren sich von dem süßlichen Pflanzensaft und vermehren sich schnell. Das Gute ist: Die lästigen Tiere sind mit bloßem Auge zu erkennen und dann auch gut zu bekämpfen.

Auch interessant: Monster-Orkan im Anmarsch!

Bald haben wir es hinter uns

Ganz wichtig: Nicht bei der ersten gesichteten Blattlaus panisch werden. Und auch nicht sofort die Chemie-Keule auspacken. Denn oft bekommen Sie die Schädlinge schon mit ein paar Handgriffen wieder unter Kontrolle und einer wunderschönen Blüte steht nichts mehr im Wege. Und ein Ende ist (fast) schon in Sicht: Ab Mitte Juli haben wir das Problem schon wieder hinter uns. Bei sinkenden Temperaturen im Herbst legen viele Blattlausarten Eier, nach der Eiablage sterben sie in der Regel ab. Das sind doch gute Aussichten…