Tiefster Wert auf Nordhalbkugel

Minus 69,6 Grad - Klima-Detektive decken neuen Kälte-Rekord auf Grönland auf

Hier wurde die kälteste Temperatur auf der Nordhalbkugel gemessen
In Grönland wurde die kälteste Temperatur auf der Nordhalbkugel gemessen © RTL, WMO

Fast 2 Grad kälterer Rekord

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördlichen Hemisphäre registrierte Temperatur gemessen worden. Allerdings liegt der denkwürdige Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf berichtete. Eine automatische Wetterstation registrierte am 22. Dezember 1991 minus 69,6 Grad.

Bislang galten minus 67,8 Grad in Sibirien als kälteste je gemessene Temperatur auf der nördlichen Halbkugel. Sie wurden nach WMO-Angaben im Februar 1892 in Werchojansk und im Januar 1933 in Oimjakon gemessen.

Warum erst nach fast 30 Jahren entdeckt?

Während die meisten vom WMO-Archiv für Wetter- und Klimaextreme ausgewerteten Klimaextrembeobachtungen in den letzten Jahren durchgeführt wurden, decken Klimahistoriker (Klima-Detektive) gelegentlich lange übersehene Wetterdaten auf, die wichtige Klimainformationen enthalten, die analysiert und verifiziert werden müssen.

Dies war der Fall bei der soeben abgeschlossenen Auswertung einer fast 30 Jahre alten Wetteraufzeichnung einer automatisierten Wetterstation am abgelegenen grönländischen Standort Klinck auf einer Höhe von 3.105 Metern nahe dem topografischen Gipfel des grönländischen Eisschilds .

Rekord von WMO geprüft und akzeptiert

Sogenannte "Klima-Detektive" hätten die Messung entdeckt und umfassend geprüft. Sie seien überzeugt, dass akkurat gemessen wurde. Die WMO habe die Temperatur deshalb für ihre Rekordbücher akzeptiert.

Arktis-Expedition
Foto einer Arktis-Expedition bei extrem niedrigen Temperaturen © deutsche presse agentur

Weltweiter Rekord bei fast -90 Grad

Es geht aber noch kälter. Weltweit hält Wostok in der Antarktis den Rekord der tiefsten je gemessenen Temperatur: minus 89,2 Grad im Juli 1983.