Mehrere Tote bei Unwetter Griechenland: Halbinsel Chalkidiki besonders betroffen

Ein heftiges Unwetter im Norden Griechenlands hat in der Nacht zum Donnerstag mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Die Feuerwehr sprach von stürmischem Wind und starkem Regenfall in der Region. Unter den Opfern sind Touristen aus Tschechien, Rumänien und Russland. Betroffen war vor allem die bei Feriengästen beliebte Halbinsel Chalkidiki.

Damages at the beach at a hotel in Porto Carras, Halkidki, Greece July 11, 2019 after severe weather hit Greece.  REUTERS/Iona Serrapica
Der Strand von Porto Carras ist total zerstört. © REUTERS, STAFF, TC/TC

Das griechische Nachrichtenportal Protothema berichtete zudem von Dutzenden Verletzten. Für die Todesfälle waren umgestürzte Bäume und eingestürzte Dächer verantwortlich, auch in einem Wohnmobil seien Menschen ums Leben gekommen. Das heftige Unwetter folgte einer Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 40 Grad, an einigen Küstenorten sogar bis zu 48 Grad.

Besonders im Bereich von Zentral- und Süditalien über Montenegro, Albanien, Serbien und Nordmazedonien hinweg bis in den Norden Griechenlands bestimmte eine extrem feuchte und energiegeladene Luftmasse das Wettergeschehen.

Wie es mit den Unwettern am Mittelmeer weitergeht, erfahren Sie hier.

Unwetter mit schrecklichem Ausmaß

Unter anderem gingen die kräftigen Gewitter mit sintflutartigem Starkregen und kräftigen Fallböen einher. Unzählige Bilder zeigen nicht nur umherfliegende Sonnenliegen, auch wie Streichhölzer umgeknickte Bäume und umgeworfene Autos zählen darunter, die von zerstörerischen Fallböen verursacht wurden. In Griechenland wurden sogar 23 Hektar Birnenbäume niedergewalzt.

Für den gigantischen Hagel in der Größe von Orangen gab es ideale Bedingungen. Zusammen mit der hohen Energie in der Luft nahm die Windgeschwindigkeit mit der Höhe zu, auch die Windrichtung drehte von südöstlicher Richtung am Boden auf westliche Richtungen in der Höhe.  Im Video sieht man, wie faszinierend und gleichzeitig angsteinflößend die Hagelkörner auf die Erde schossen.