Mega-Regenfälle: Halb Deutschland bekommt richtig nasse Füße

Durchschnittliche November-Regenmengen an einem Tag

Während der Norden Deutschlands – abgesehen von der deutschen Bucht und Rügen - sich auf einen ruhigen Freitag mit wenig Niederschlag einstellen kann, kommt es für die komplette Südhälfte so richtig dicke. Da kommen Regenmengen runter, die sonst für einen bis zwei Monate ausreichen.

Starker Dauerregen in Süddeutschland
Heftiger Dauerregen in Süddeutschland: Es besteht Überflutungsgefahr.

Der Dauerregen nistet sich in den südlichen Landesteile ein, dabei verstärkt er sich noch und dauert zum Teil bis Samstag an. Am meisten Regen fällt nach derzeitigem Stand im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und im Allgäu, wo über 24 bis 36 Stunden 50 bis 80 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. In exponierten Staulagen können stellenweise auch rund 90 Liter pro Quadratmeter oder noch etwas mehr Regen fallen. In den übrigen Gebieten liegen die erwarteten Regenmengen im genannten Zeitraum zwischen 30 und 50 l/qm.

Zur Einordnung dieser Zahlen: Im November 2015 hat es am Alpenrand und am Bodensee bisher fast gar nicht geregnet. Auch im Stuttgarter Raum und im Schwarzwald sind bisher weniger als 2 Liter zusammengekommen. Jetzt gibt es das 30- bis fast 40-fache an einem Tag. Bei einer mittleren Monatssumme von rund 60 Litern im Süden Deutschlands gibt es ja auch einiges aufzuholen. Aber doch bitte nicht an einem einzigen Tag!

Am Samstag zieht das Wolkenband immer mehr Richtung Süden ab. Dann konzentriert sich der Niederschlag auf Schwarzwald, Alpenrand und Bayrischen Wald. Regenmengen von bis zu 15 bis 30 Litern pro Quadratmeter sind im Vergleich zum Vortag schon weniger und da es auch kälter wird, gibt es meist Schnee. Am Sonntag lassen die Niederschläge weiter nach.