Treibender Koloss viermal größer als Köln

Mega-Eisberg in Antarktis abgebrochen

Vom Amery-Schelfeis in der Antarktis hat sich ein gigantischer Eisberg abgelöst

dpatopbilder - HANDOUT - 01.10.2019, Antarktis, ---: In der Antarktis ist ein riesiger Eisberg mit einer Fläche von rund 1600 Quadratkilometern abgebrochen (Handoutbild auf Basis von Sattelitenaufnahmen vom 25.09.2019, das am 01.10.2919 von Stef Lher
Treibender Koloss ist viermal größer als Köln.

Seine Größe wird mit rund 1.600 qkm angegeben, was der Fläche nach dem Vierfachen von Köln oder Achtfachen von Stuttgart entspricht. Satellitenbilder waren eindeutig. Danach erkannten Forscher, dass sich der Eisberg mit der offiziellen Bezeichnung D 28 vom „Muttereis“ getrennt hat.

Ist das jetzt eine Folge des Klimawandels?

Dieses aufgrund seiner Dimension spektakuläre Naturereignis wird als „Kalben“ bezeichnet und ist bei Gletschern und an den Polkappen normal, weil Eis physikalisch gesehen „arbeitet“. Das heißt, Eisformationen sind nicht starr, sondern beweglich und verschiedenen Bedingungen wie Temperatur, Unterwasserströmungen und Druckverhältnissen ausgeliefert.

Die Abspaltung von D28 war von den Wissenschaftlern erwartet worden, kam also nicht überraschend und wird nicht dem Klimawandel zugeschrieben. Eine Meeresforscherin sagte dem britischen Sender BBC, ein Vorgang dieser Größenordnung sei im Schelfeis alle 60-70 Jahre zu beobachten.

Der abgebrochene Eisgigant treibt nun im offenen Meer und wird weiter beobachtet, auch damit die Schifffahrt nicht gefährdet wird.