Mallorca kann einpacken! Bei uns ist es wärmer

4:0 für Deutschland? Mehr dazu im Video

Normalerweise ist es genau andersrum. Auf Mallorca scheint bei sommerlichen Temperaturen die Sonne. Dieses Jahr ist es dort zu Ostern kühler als bei uns in Deutschland. Der Grund hierfür ist ein Ableger des Tiefdruckgebietes „René“. Dadurch stellt sich sogar eine Unwetterlage in Südspanien ein. Während wir uns auf Spitzenwerte bis 25 Grad freuen können, sieht es für Urlauber auf Mallorca eher mau aus. Es gibt Regen und die Höchstwerte erreichen kaum die 20 Grad-Marke. Mehr zum Wettervergleich sehen Sie im Video!

Die Aussichten sehen für Mallorca nicht so gut aus

Wer nun nach Mallorca reist, sollte auf jeden Fall eine Regenjacke einpacken. Es kann immer mal wieder zu intensiven Schauern kommen. Der Karfreitag sollte noch regenfrei verlaufen. In den weiteren Tagen steigt das Regenrisiko immer weiter an. Besonders am Ostersonntag kann es sehr viel Regen geben. Der Tag verläuft oft grau und die Sonne zeigt sich selten.

Auch die Temperaturen sind untypisch „frisch“. Am Karfreitag erreichen die Höchstwerte an der Küste 17 Grad – im Inland werden 19 Grad erreicht. Diese Temperaturverteilung bleibt auch in der kommenden Woche grob bestehen. Erst ab Mittwoch (24.04.) geht es sonnentechnisch für Mallorca wieder bergauf. Spätestens dann heißt es für die meisten Urlauber wieder Sonne satt!

Hier geht es zu den Wetteraussichten von Mallorca.

Im Gegensatz zu Mallorca erreicht Deutschland zu Ostern sommerliche Temperaturen bis 26 Grad. Mehr zum Osterwetter erfahren Sie hier.

Und dann auch noch das: Unwetter versauen das Osterwetter in Südspanien!

In den kommenden Tagen spitzt sich die Lage in Südspanien durch Tief „René“ zu. Es bleibt fast stationär und sorgt immer wieder für kräftige Schauer und Gewitter. Bereits am Donnerstag geht es über der Landesmitte (etwa in einer Linie Tudela de Duero, Madrid, Toledo und Granada) los. Hier können stellenweise 30 bis 40 Liter pro Quadratwetter innerhalb von 6 Stunden zusammenkommen.

Am Karfreitag verlagert sich der Schwerpunkt der unwetterartigen Regenfälle in die Region um Valencia. Besonders betroffen sind dann die Regionen um Teruel, Cuenca, Albacete und Valencia. Hier sind Spitzensummen bis 80 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 6 Stunden möglich.

Hier geht es zu den Wetteraussichten von Spanien.

Hier geht es zu den Regensummen von Spanien.

Es hört einfach nicht auf zu regnen: Große Gefahr vor Überschwemmungen

Der Samstag wird dann eine ziemlich brenzlige Angelegenheit für Südspanien. Zwischen den Städten Almeria, Murcia und Jaen können Regensummen zwischen 50 bis 100 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 6 Stunden auftreten. Gefahr besteht durch überflutete Straßen und Überschwemmungen. Bis Sonntag können in den angesprochenen Gebieten insgesamt über 250 Liter zusammen kommen. Erst am Dienstag dürfte das Tief weiter Richtung Barcelona und Toulouse ziehen und dort sein Unwesen treiben.