Wetter im März

Erster Frühlingsmonat zwischen Märzwinter und Sommerwerten

von Oliver Scheel

Der März ist der erste Frühlingsmonat, zumindest für die Meteorologen. Kalendarisch aber besteht er zu gut zwei Dritteln noch aus Winter, salopp formuliert. Als klassischer Übergangsmonat zwischen Winter und Frühling hat der März eine riesige Varianz an Wetter im Angebot. Nicht umsonst wird ja im alten Volkslied gesungen, dass im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt. Da geht es also schon wieder auf den Acker, während in den Alpen und selbst in den Mittelgebirgen im März oft noch fantastische Skibedingungen herrschen. Also: Es gibt Werte zwischen -30 und 27 Grad. Ein Wahnsinn. Schauen wir mal genauer auf die Rekorde dieses Monats – Sie werden staunen.

Schauen Sie doch nochmal auf den Februar: Das alles kann der letzte Wintermonat

Sommer im März - das hat es in vielen Städten schon gegeben

Zwei Personen genießen die Sonne aufgenommen am Dienstag, 30. März 2021, in Tulln. - FOTO: APA/HELMUT FOHRINGER - 20210330_PD3799
So sah es am 30. März 2021 in Tulln an der Donau aus. Es war sommerlich warm.

Im März reicht es den meisten Deutschen dann ja wirklich mit Winter, Kälte, Dunkelheit. Daher sehnen sich alle nach Sonne. Und sie bekommen sie auch oft. Die Märzsonne hat dann durchaus auch schon mal richtig Power. So wurde es im März 2021 27,2 Grad warm in Rheinau Memprechtshofen zwischen Offenburg und Baden Baden. Aber auch die Metropolen Köln, Stuttgart, Mannheim Heilbronn, Karlsruhe und Freiburg hatten schon Sommer im März. Von Sommerwerten sprechen wir, wenn mehr als 25 Grad gemessen werden.

Diese Höchstwerte werden meist in den letzten Tagen des Monats erreicht. Zum Frühlingsbeginn ist ja dann auch immer Tag-Nacht-Gleiche. Das heißt, Nacht und Tag haben die gleiche Länge. Die dunkle Jahreszeit ist vorüber.

Übrigens: Der wärmste März der Geschichte fand im Jahr 2017 statt – er war im Durchschnitt 7,2 Grad warm. Das sind fast 4 Grad über dem Durchschnitt.

Absolut tiefster Wert im März bei -31 Grad

Ein Bild aus dem März 2017 - Schnee und Sonne satt
So sieht es oft im März in den Bergen aus: Schnee und Sonne ohne Ende - ein Traum.

Der März hat also eine riesige Temperaturspanne in seinem Portfolio. Die Rekordwerte reichen von 27,2 Grad und damit Sommer bis – Achtung – -31 Grad. Die wurden natürlich auf der Zugspitze im Jahr 1971 gemessen. Okay, die Zugspitze ist fast 3.000 Meter hoch. Wie sieht es denn in bewohntem Gebiet aus? Überraschenderweise nicht viel wärmer. Der Rekordwert liegt hier bei -28,5 Grad in Trochtelfingen südlich von Reutlingen. Das ist allerdings lange her: 1949. Aber – Überraschung – im Jahr 2005 wurden in Heidenheim an der Brenz -28 Grad am 1. März gemessen. Am 6. März 1971 wurde eine Tageshöchsttemperatur von -12,4 Grad in Kaufbeuren registriert. Wahnsinn.

Im Schnitt kann der März auch ein richtig böser Wintermonat sein: 2013 war er 0,2 Grad kalt – im Mittel! Es gibt auch einen kompletten Monat mit einem Durchschnitt von unter 0 Grad: Das war zuletzt 1987 so. Der kälteste je gemessene März war im Schnitt -1,7 Grad kalt: Das war 1883.

Blicken wir noch auf die Eistage: 2018 schaffte die Zugspitze einen kompletten März unter 0 Grad: 31 Eistage. Bei einem Eistag ist es 24 Stunden unter 0 Grad. Bei einem Frosttag muss nur die Tiefsttemperatur unter 0 sein. Bemerkenswert sind die 21 Eistage in Hasselfelde in Sachsen-Anhalt im Jahr 1969, denn der Ort liegt nur 469 Meter über Normalnull.

Im März kommen oft heftige Stürme

ARCHIV - 01.03.1990, Hessen, Frankfurt/Main: Blick auf einen schwer geschädigten Wald in Hessen, aufgenommen am 1. März 1990. Der Orkan "Wiebke" entwurzelte unzählige Bäume, etliche Straßen mussten am Morgen von Sturmschäden geräumt werden.  (zu dpa
Orkan WIEBKE richtete im März 1990 schwere Schäden an

Und der März kann auch ziemlich wild und ruppig. Regen, Schnee und Wind sind seine Sache. Es gab einige heftige Stürme in diesem Monat, die in den Geschichtsbüchern gelandet sind. So gab es 1990 den Sturm WIEBKE, der brachte zum Beispiel Windgeschwindigkeiten von 150 km/h in Lüdenscheid. In den Bergen war es noch viel schlimmer.

2008 brachte Sturmtief EMMA im Osten Orkanböen, in Chemnitz wurden 152 km/h gemessen. Und der letzte schwere Sturm ist noch nicht lange her: 2019 war es EBERHARD, der Orkanböen in Leipzig bescherte.

Sonne kann schon was im März

Im März liegt das vieljährige Mittel bei 111 Stunden Sonne. 111 Sonnenstunden sind also normal für diesen Monat. Und was brachte der März im Jahr 1953 an Sonne! 263,5 Stunden am Feldberg im Schwarzwald. 2012 strahlte sie 263,4 auf der Zugspitze auf die Menschen nieder. Das ist mehr als das Doppelte des Schnitts.

Der März kann aber auch ganz anders, nämlich null Sonne! Null Stunden Sonne wurden in der Deutschen Bucht 1999 gemessen und auch 1970 in Nürnberg. Das geht aufs Gemüt, vor allem wenn man sich wirklich nach Frühling sehnt nach der dunklen Jahreszeit. Aber: Seit der Jahrtausendwende hat es den Nuller nicht mehr gegeben.

Regen und Schnee

Statistisch gesehen ist der März ein eher trockener Monat, aber natürlich können auch mal große Mengen zustande kommen. Der Regen​rekord pro Tag liegt bei 187 Litern pro Quadratmeter, der 1956 in Freudenstadt im Schwarzwald fiel. 1988 war der März derart verregnet, dass fast jeden Tag Regen fiel. Clausthal-Zellerfeld im Harz verzeichnete 30 Regentage. Den monatlichen Top-Wert an Regen hält die Hornisgrinde im Schwarzwald. Da fielen im März 1988 630 Liter Regen auf den Quadratmeter.

Kommen wir zum Schnee, denn der März ist ein toller Monat zum Skifahren. Es ist länger hell, nicht mehr so wahnsinnig kalt, aber Schnee liegt in den Bergen normalerweise schon noch. 1948 wurden im März auf der Zugspitze mehr als 6 Meter gemessen. Im Jahr 2000 und auch im Jahr 1988 fielen über den März verteilt 5 Meter Neuschnee auf Deutschlands höchstem Berg.

Eine durchgehende Schneedecke ist im März auch noch möglich. So meldete Zinnwald in Sachsen erst im vergangenen Winter 2021 31 Tage eine Schneedecke – also den ganzen Monat.

Wissenswertes zum Wetter im März

  • Äquinoktikum – die Tag-Nacht-Gleiche ist am 20. März
  • Frühlingsanfang ist zeitgleich mit der Tag-Nacht-Gleiche. An diesem Tag ist es überall auf der Welt gleich lang hell.
  • 2017 war der März 3,7 Grad zu warm, 2013 war er 3,1 Grad zu kalt – viel Varianz
  • Immer hellere Tage, am 31. März kann die Sonne schon fast 13 Stunden scheinen
  • Der März gehört zu den niederschlagsarmen Monaten – der meiste Regen fällt im Sommer

März-Ereignisse mit Wetter-Relevanz

  • Tag des Artenschutzes (3. März)
  • Tag der Röcke am 10. März
  • Pflanze eine Blume-Tag (12. März)
  • Fest der Bäume in den Niederlanden am 16. März
  • Recycling-Tag am 18. März
  • Frühlingsanfang am 20. März um 16.32 Uhr
  • Weltwassertag am 22. März
  • Welttag der Meteorologie (23. März)
  • Earth hour – Licht aus für das Klima (26. März)
  • Ehrentag des Unkrauts am 28. März
  • Mach einen Spaziergang im Park-Tag am 30. März

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und CFS.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(osc)