Flaschenpost-Fund auf dem Friedhof

Kind schreibt Brief an totes Mädchen - und rührt damit zig Herzen

Flaschenpost im Gegenlicht.
Auf einem Friedhof in Leipzig wurde eine Flaschenpost gefunden. Die Absenderin: Ein Kind, das die Verstorbene gar nicht kannte. © DPA

Bei diesen Zeilen bleibt kein Auge trocken

Auf einem Grab taucht eine Flaschenpost auf - der Brief darin geschrieben von einem jungen Mädchen an eine 15-Jährige, die sie nie getroffen hat. Ihre Zeilen rühren nicht nur die Familie der Verstorbenen zu Tränen, die nun nach der Verfasserin suchen, sondern auch zig Menschen im Netz.

"Es ist schade, dass du nicht mehr da bist."

Was für ein Gänsehaut-Moment für die Familie der verstorbenen Nine. Am Wochenende fanden sie am Grab der 15-Jährigen auf einem Friedhof in Leipzig-Möckern eine Flaschenpost. Das Kuriose jedoch: Die Verfasserin kannte Nine eigentlich gar nicht! „Hallo Nine, ich kannte dich zwar nicht, aber es ist schade, dass du nicht mehr da bist“, schreibt die junge Emma-Sofie. „Ich komme immer an deinem Grab vorbei, weil mein Opa und mein Onkel auch hier liegen. Und ich weiß, dass deine ganze Familie an dich denkt. Auch ich werde immer an dich denken.“

Nines Familie sucht jetzt nach der Verfasserin

Den Brief postete Nines Schwester Jasmin auf Facebook. Wie sie bei t-online berichtete, starb ihre Schwester 2006 kurz vor ihrem 16. Geburtstag an einer unerkannten Herzkrankheit. Der Tod der Jugendlichen muss Emma-Sofie berührt haben, dass sie der Familie und Nine die Flaschenpost hinterließ. „Das ist eine überwältigende Geste in den aktuellen Zeiten“, sagte Jasmin RTL gegenüber. Sie und der Rest von Nines Familie suchen jetzt nach dem jungen Mädchen, denn bei der Telefonnummer, die das Emma-Sofie hinterlassen hat, fehlt eine Ziffer. „Meine Mama würde sich so gerne bei den Mädchen bedanken“, sagt Jasmin in ihrem Post und bittet die Facebook-Gemeinschaft um Mithilfe: „Vielleicht könnt ihr es ja teilen und uns helfen. Lieben Dank!“

Lese-Tipp: Stammt diese Flaschenpost wirklich von der Titanic?

Großer Zuspruch auf Facebook

Die Reaktionen auf Facebook ließen nicht lange auf sich warten. „Wie süß ist das denn?“, fragt eine Nutzerin und eine andere schreibt: „Einfach nur Zucker.“ Der Post wurde bereits mehrfach geteilt, ein paar Tipps gingen auch bei der t-online Redaktion ein, wie es auf deren Website heißt: „Einfach mal bei der Friedhofsverwaltung nachfragen“, rät zum Beispiel eine Person, da ja offenbar Onkel und Opa von Emma-Sofie auf dem gleichen Friedhof lägen. Genau das wollen Nines Mama und ihre Schwester auch machen, außerdem: "Mein Mama möchte gern Danke sagen“, erklärt Jasmin, „deswegen hat sie heute ebenso eine Flaschenpost aufs Grab gelegt.“ Darin ist auch ihre Telefonnummer, damit Emma-Sofie sich sofort bei ihnen melden kann. Wer weiß, vielleicht ergibt sich aus ihrer Flaschenpost noch eine ganz unerwartete Bekanntschaft. (jbü)

Kennen Sie die Absenderin?

Wenn Sie Emma-Sofie kennen und Nines Familie so helfen können, schreiben Sie uns per Mail an post@rtl.de, Stichwort: Brief.