Lawinenwarnung: Erhebliche Gefahr in Deutschland

Lawinenbericht Bayern
© picture alliance / dpa, Jean-Christophe Bott

Lawinenwarnung in Deutschland (30.01.)

Beurteilung der Lawinengefahr

Es besteht im bayerischen Alpenraum oberhalb 1500 Meter eine erhebliche Lawinengefahr, unterhalb 1500 Meter ist die Lawinengefahr als mäßig einzustufen.

Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, befinden sich vorwiegend im kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nordwest über Nord bis Südost sowie in frisch eingewehten Rinnen und Mulden aller Hangrichtungen, aber auch hinter Geländeknicken und in Waldschneisen. In diesen Bereichen ist bereits bei geringer Zusatzbelastung, z.B. durch einen einzelnen Wintersportler, die Auslösung von Schneebrettlawinen möglich.

Aus triebschneegefüllten Einzuggebieten kann es zur Selbstauslösung oberflächlicher Lockerschnee- und Schneebrettlawinen kommen, die vereinzelt auch größere Ausmaße erreichen können.

Hinweise und Tendenz

Das Wetter gestaltet sich in den nächsten Tagen wechselhaft, Schneeschauer und Sonne wechseln sich ab und es bleibt kalt. Die Temperaturen liegen heute tagsüber in 2000 Meter bei -8 Grad. Die Lawinensituation wird sich in den nächsten Tagen nur langsam entspannen. Unternehmungen abseits gesicherter Pisten erfordern zur Zeit Vorsicht und lawinenkundliches Beurteilungsvermögen.

Quelle: Lawinenwarnzentrale Bayern

Die europäischen Lawinenwarnstufen

1 (gering)

Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Spontan sind keine Lawinen (sog. Rutsche) zu erwarten. Allgemein sichere Verhältnisse.

2 (mäßig)

Eine Lawinenauslösung ist bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Größere Lawinen sind nicht zu erwarten. Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt, außer an einigen Steilhängen. Vorsichtige Routenwahl bei den angegebenen Steilhängen und Hangexpositionen.

3 (erheblich)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig. Angegebene Steilhänge und Hangexpositionen möglichst meiden.

4 (groß)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen möglich. An vielen Steilhängen ist die Schneedecke nur schwach gefestigt. Bei der Routenwahl Beschränkung auf mässig steiles Gelände sowie Beachtung der Lawinenauslaufgebiete. Viel Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig.

5 (sehr groß)

Spontan sind zahlreiche große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Bei dieser Warnstufe ist in Skigebieten somit kein sicherer Betrieb mehr möglich. Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und instabil. Verzicht auf Touren ist empfohlen.