Fünftes Hitze-Jahr in Folge

Laut WMO: Juli womöglich heißester Monat weltweit

ARCHIV - Ein Junge zieht am 20.04.2009 einen Bollerwagen im Sonnenuntergang über ein Feld unweit dem brandenburgischen Alt Madlitz (Oder-Spree) und es scheint als würde er die Sonne in seinem Gefährt mitnehmen. Mit dem astronomischen (kalendarischen)
Kalendarischer Sommeranfang - Sonnenuntergang

Der vergangene Juli könnte der weltweit heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen sein. Das sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag vor Journalisten in New York. Guterres bezieht sich dabei auf die Daten der WMO, der UN-Weltwetterorganisation. „All das bedeutet, dass wir auf dem Weg dahin sind, dass die Periode von 2015 bis 2019 die heißesten bislang gemessenen fünf Jahre am Stück werden“, so Guterres weiter.

Dramatischer Apell im Kampf gegen das Klima

Guterres rief in dem Zusammenhang die Mitgliedstaaten erneut zum Handeln auf: „Die irreversible Störung des Klimas zu verhindern, ist das Rennen unseres Lebens - und das Rennen um unser Leben. Ein Rennen, das wir gewinnen können und gewinnen müssen.“ Im Vorfeld der UN-Generaldebatte sind Ende September zwei Klimagipfel geplant, mit den Staats- und Regierungschefs sowie einen für die Jugend. Auch Greta Thunberg hat sich für den Gipfel angekündigt.

Juli in Deutschland kein Rekordmonat

Ebenfalls heiß aber nicht Spitzenreiter war auch der Juli in Deutschland. Dieser war 2,1 Grad wärmer als normal. Mit 42,6 Grad in Lingen wurde hier die höchste jemals gemessene Temperatur in Deutschland gemessen. Der heißeste Juli kommt weiterhin aus dem Jahr 2006 mit 5,1 Grad über dem Durchschnittswert.