Mücken, Wespen und Co. verleiden uns den Sommer

Diese Lebensmittel halten die Plagegeister fern!

Mit den richtigen Lebensmitteln halten Sie sich die Plagegeister vom Leib.
Den Duft von Knoblauch mögen Mücken und Co. gar nicht. © iStockphoto, istock, Lazar Obradovic

Sommer ist Insektenzeit

Ob beim Picknick, am Badesee oder nachts im Schlafzimmer: Schwirren Insekten wie Mücken oder Wespen an, ist es mit der Ruhe augenblicklich vorbei. Doch mit ein paar einfachen Tricks und den richtigen Lebensmitteln können Sie die lästigen Insekten auf Abstand halten und Stichen vorbeugen.

Ernährung beeinflusst unseren Körpergeruch

Vermutlich jeder ist nachts schon einmal von einer Mücke am Schlaf gehindert worden. Angelockt werden die kleinen Plagegeister vor allem von unserem Körpergeruch, der sich aus Milch- und Fettsäuren sowie Ammoniak zusammensetzt. Haben Mücken also erst einmal den Weg ins Zimmer gefunden, umschwirren sie uns daher meist ohne Unterlass. Viele greifen vor allem im Urlaub vorbeugend zu Mückenschutzmitteln.

Aber auch mit der richtigen Ernährung können Sie Mücken in die Flucht schlagen. Denn das, was wir essen, beeinflusst auch unseren Körpergeruch. Und es gibt ein paar Lebensmittel, die Mücken ganz und gar nicht mögen.

Lese-Tipp: Mittel gegen den Juckreiz im Test: Was hilft wirklich gegen Mückenstiche?

Knoblauchgeruch vertreibt Mücken

Knoblauch enthält die schwefelhaltige Aminosäure Alliin, die beim Anschneiden der Knoblauchzehe zu Allicin umgewandelt wird. Allicin wiederum ist für den typischen Knoblauchgeruch verantwortlich.

Essen wir Knoblauch, gelangt das Allicin über die Schleimhaut und den Verdauungstrakt in den Blutkreislauf. Über die Haut dünsten wir das Allicin schließlich aus, wodurch die Mücken vertrieben werden. Diese mögen den Knoblauchduft nämlich gar nicht. Je frischer und unverarbeiteter der Knoblauch, umso größer der Effekt.

Lese-Tipp: Juckreiz bekämpfen: Sieben Tipps gegen Mückenstiche

Greifen Sie regelmäßig zu Mandeln, Spinat oder Bananen

Seit jeher gilt ein niedriger Vitamin-B-Spiegel als anziehend für Mücken. Daher sollten Sie darauf achten, über die Nahrung ausreichend B-Vitamine aufzunehmen. Diese stecken beispielsweise reichlich in Mandeln, Sonnenblumenkernen, Hülsenfrüchten wie Linsen und Kichererbsen, Blattgemüse wie Spinat oder auch Lachs. Viel Vitamin B enthalten auch Bananen und Aprikosen.

Auch Grapefruits zählen zu den Lebensmitteln, die Mücken, aber auch Zecken gar nicht mögen. Sie enthalten nämlich den Aromastoff Nootkaton, der für den charakteristischen Geruch der Frucht verantwortlich ist. Noch konnte in Studien nicht nachgewiesen werden, wie viele Grapefruits wir für die Schutzwirkung essen müssten. Aber klar ist: Schaden kann der regelmäßige Verzehr der sauren Früchte im Sommer auf keinen Fall.

Lese-Tipp: Orangen-Grapefruit-Tarte: Rezept zum Nachbacken!

Alkohol lockt Mücken an

Übrigens: Genauso, wie es Lebensmittel gibt, die Mücken nicht mögen, gibt es auch solche, die besonders anziehend auf die Insekten wirken. Dazu zählt Alkohol. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass der Konsum von Alkohol zu mehr Mückenstichen führt. Schon ein Bier macht uns interessanter für Mücken. Offenbar reagieren die Blutsauger auf die Duftstoffe, die beim Konsum von Alkohol über die Haut abgegeben werden.

Auch auf stark gewürzte Speisen sollten Sie im Sommer besser verzichten. Durch das scharfe Essen beschleunigt sich der Herzschlag und damit auch die Atmung. Folglich stoßen wir mehr Kohlendioxid (CO2) aus, welches Mücken ebenfalls anzieht.

Lese-Tipp: Sind Anti-Mückenstich-Armbänder die Alternative zum Insektenspray?

Diese Lebensmittel sollten Sie auf Balkon oder Fensterbank stellen

Tomatenpflanzen zählen zu den Pflanzen, deren Geruch weder Mücken noch Wespen oder Fliegen leiden können. Die Insekten werden durch den intensiven Duft der Blätter und Stängel vertrieben. Wer also eine Tomatenpflanze auf seinen Balkon stellt, sollte weitestgehend von den lästigen Insekten verschont werden. Gleiches gilt übrigens für Lavendel.

Wespen können Sie außerdem gut mit Basilikum vertreiben. Denn die stechenden Plagegeister empfinden den Geruch, der im Basilikum enthaltenen ätherischen Öle als unangenehm. Thymian und Rosmarin haben übrigens die gleiche abschreckende Wirkung auf Wespen. Daher macht ein kleiner Kräutergarten also nicht nur aus kulinarischen Gründen Sinn.

Aber auch eine mit Nelken gespickte Zitrone oder angezündetes Kaffeepulver halten Wespen auf Abstand. (nri)

Lese-Tipp: Hilfreiche Tipps gegen lästige Fliegen