Krasse Wettergegensätze am Donnerstag

Krasse Wettergegensätze am Donnerstag
© dpa bildfunk

Über 50 Liter Regen sind möglich

Am Rande eines Hochs mit Kern über dem südöstlichen Mitteleuropa strömt von Südwesten sehr warme Luft in den Süden und ins mittlere Deutschland. Auf den Nordwesten greift dagegen am Mittwochabend die Kaltfront eines Tiefs nordwestlich von Irland über. Somit wird es im Norden und Westen am Donnerstag ungemütlich. Es droht Unwettergefahr durch ergiebigen Dauerregen. Innerhalb von zwei Tagen können bis zu 70 Liter zusammenkommen.

Besonders betroffen ist eine Linie nördlich von Saarbrücken-Berlin-Oderbruch. Hier ist es oft bewölkt, es scheint kaum die Sonne und zeitweise fällt kräftiger Regen. Und die Temperaturen liegen meist unter der 20-Grad-Marke.

Am Donnerstag sind im Westen und Nordwesten zwischen 30 bis 40 Liter Regen in 24 Stunden möglich. Auch einzelne Gewitter mit Starkregen sind möglich. Auf exponierten Mittelgebirgsgipfeln gibt es Sturmböen.

Am Freitag bleibt es anfangs vom Rothaargebirge bis nach Vorpommern und zur unteren Oder bei Dauerregen mit Regenmengen über 30 Liter/qm. Auf exponierten Gipfeln von Fichtelgebirge und Erzgebirge sind anfangs Sturmböen möglich.

Der Süden bekommt in der gesamten Zeit davon nichts mit. Hier liegen die Temperaturen schon bei über 30 Grad bei viel Sonnenschein!