Kolumbiens "Regenbogenfluss" bietet farbenprächtiges Naturspektakel

Der Caño Cristales im Nationalpark Serranía de la Macarena in Kolumbien trägt auch den Namen "Fünf-Farben-Fluss" oder "Flüssiger Regenbogen". Und das zurecht, denn er leuchtet in gelb, grün, blau, schwarz und rot.

Der "Regenbogenfluss" enfaltet von Juli bis November seine bunte Pracht

Der Nationalpark Serranía de la Macarena im Departamento von Meta in Kolumbien bietet seinen Besuchern ein ganz besonders farbenprächtiges Naturspektakel. Der Fluss Caño Cristales leuchtet in gelb, grün, blau, schwarz und rot. Verantwortlich für dieses Farbenspiel sind die Algen im Fluss. Je nach Sonneneinstrahlung und Wasserstand entfalten die Wasserpflanzen ihr volles Spektrum an Farbintensität und Ausbreitung.

Neben den Algen schimmern auch Korallen facettenreich durch das kristallklare Wasser des Flusses. Aufgrund dieser farbenprächtigen Erscheinung wird der Caño Cristales auch "Fünf-Farben-Fluss", "Flüssiger Regenbogen" oder einfach nur "Regenbogenfluss" genannt. 

Der Caño Cristales leuchtet aber nicht das ganze Jahr. Seine Farbenvielfalt entfaltet er nur von Juli bis November. 

Mit einer Breite von 20 Metern und einer Länge von etwa 100 km zählt der Caño Cristales zu den kleineren Flüssen Kolumbiens. Er liegt zwischen drei großen Ökosystemen mit artenreicher Fauna und Flora: den bergigen Anden, den weiten und ebenen Llanos und dem tropischen Amazonas-Regenwald. Der Fluss selbst ist ein Klarwasserfluss: Er ist arm an Nähr- und Schwebstoffen (mineralische oder organische Feststoffe) und erscheint daher sehr sauber. Außerdem leben keine Fische in ihm.