Klimawandel in vollem Gange: Januar bis Mai waren zu warm

Die ersten 5 Monate 2015 so warm wie nie

Klimawandel, Erderwärmung

Die wärmsten ersten fünf Monate des Jahres wurden bisher im Jahr 2010 gemessen. Nun aber hat das Jahr 2015 die Spitzenposition eingenommen. Der Klimawandel ist in vollem Gange, so warm wie Januar bis Mai 2015 waren die ersten Monate eines Jahres weltweit gesehen noch nie. Dies geht aus den Informationen des Goddard Instituts der NASA hervor.

Die Periode Januar bis Mai 2015 war demnach um 0,09 Grad wärmer als die bisherige Rekordperiode aus 2010. Signifikant wärmer waren die Oberflächen verschiedener Meere. Der Pazifik entlang des Äquators zum Beispiel, aber auch die Barentssee im Norden von Skandinavien sowie der Nordatlantik. Kälter als im Mittel war es nur im Osten Kanadas.

Die Meteorologen und Wissenschaftler befürchten, dass das bevorstehende Klima-Phänomen 'El Nino' die Rekordjagd noch weiter anheizen könnte. Vor allem die ersten drei Monate 2015 waren für den Rekord verantwortlich, der April war ziemlich normal, der Mai etwas kühler als im Jahr 2014, so die NASA.

Allerdings war der Mai 2014 auch der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Und der Mai 2015 war nun immer noch der zweitwärmste. Laut der Messungen des Japanischen Agentur für Meteorologie war der Mai 2015 sogar der wärmste.

Wer immer noch zu den Klimawandel-Leugnern gehört, für den ist vielleicht auch der folgende Satz interessant: Neun der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen bei der NASA vor 134 Jahren sind aus dem 21. Jahrhundert. Die einzige Ausnahme bildet das Jahr 1998. Damals war 'El Nino' sehr ausgeprägt. Das letzte Jahr, das unter dem langjährigen Temperaturdurchschnitt lag, war 1976.

Und es geht noch eindrucksvoller: Der letzte Monat, der unter dem Durchschnitt lag, war der Februar 1994. Seit 1978 waren von 449 Monaten gerade einmal elf unter dem Durchschnitt.

Wenn es stimmt, dass Zahlen nicht lügen, dann ist der Klimawandel eindeutig ein nicht zu leugnender Fakt.