Klimawandel erwärmt Seen der Welt im Eiltempo

Schock-Nachricht der Nasa: Klimawandel erwärmt Seen der Welt im Eiltempo
Die Seen der Welt erwärmen sich noch schneller als Meere und Atmosphäre. © picture alliance / blickwinkel/F, F. Herrmann

Seen erwärmen sich noch schneller als Meere und Atmosphäre

Gerade erst hat sich die Weltgemeinschaft in Paris auf ein Klimaabkommen geeinigt, da kommt von der Nasa schon die nächste schlechte Klima-Nachricht: Die Seen der Welt erwärmen sich noch schneller als Meere und Atmosphäre.

Der Klimawandel heizt nach Angaben der US-Raumfahrtagentur Nasa im Eiltempo die Seen der Welt auf. Um 0,34 Grad Celsius pro Jahrzehnt erwärmten sich die Seen in den vergangenen 25 Jahren und damit schneller als die Meere oder die Erdatmosphäre, wie die Nasa-Forscher mitteilten. "Diese Ergebnisse suggerieren, dass große Veränderungen in unseren Seen nicht nur nicht verhinderbar sind, sondern wahrscheinlich schon passieren", sagte die Autorin der Studie, Catherine O'Reilly, Geologin an der Illinois State University.

Je nach Klimazone zeigen sich die Veränderungen unterschiedlich. Seen in kälteren Zonen verlieren beispielsweise im Frühling früher ihre Eisdecke. In vielen Gegenden der Welt liegen die Seen den Forschern zufolge zudem seltener unter wolkenbedecktem Himmel, so dass mehr Sonnenstrahlen das Wasser aufwärmen können.

Trinkwasserversorgung bedroht

Der Temperaturanstieg bedrohe die Trinkwasserversorgung der Menschen und viele Ökosysteme. So werde das Algenwachstum in den Seen wahrscheinlich um 20 Prozent zunehmen. Beim Absterben der Algen kann es zu Sauerstoffmangel kommen. Das Wachstum von Algen, die für Fische und andere Tiere giftig sind, werde wohl um fünf Prozent ansteigen. Für die nach Nasa-Angaben bislang größte Studie ihrer Art werteten die Wissenschaftler Messdaten von Satelliten und der Erde zu 235 Seen auf sechs Kontinenten aus.