Klimaschutz im Alltag: Mit diesen Tipps kann jeder Treibhausgase einsparen

Trauriger Rekord von klimaschädlichen Gasen
Trauriger Rekord von klimaschädlichen Gasen Wissenschaftler warnen eindringlich 00:28

Klimaschutz ist eigentlich gar nicht so schwierig

"Wir spielen Russisches Roulette mit dem Klima". So drückte es ein Wissenschaftler auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz aus. Er meinte damit die Sorglosigkeit der Menschheit im Umgang mit den Treibhausgasen. Wir kennen die Folgen der Klimaerwärmung, ändern aber nichts an unserem Verhalten und hoffen, dass es nicht uns erwischt. Dabei geht uns Klimaschutz wirklich alle an und es ist gar nicht so schwierig, CO2 einzusparen. Im Folgenden wollen wir ein paar Tipps geben, wie ohne große Mühe enorme Mengen an Treibhausgasen eingespart werden können.  

Bahn und Fahrrad nutzen

Ein bisschen Bewegung schadet ja nie. Warum nicht einfach mal mit dem Fahrrad zum Job fahren. Sie werden merken, man gewöhnt sich schnell daran, auch längere Strecken mit dem Rad absolvieren zu können. Eine Datenanalyse der App Strava, auf der Menschen ihre geradelten oder gejoggten Strecken aufzeichnen lassen, hat nun ergeben, dass man in Aberdeen (Schottland) und Belfast (Nordirland) den Weg zur Arbeit schneller absolviert, wenn man joggt anstatt Auto zu fahren. Das Auto ist also entzaubert. Es ist nicht das schnellste Verkehrsmittel. Innerhalb einer Stadt schon gar nicht. 

Weniger Fleisch essen hilft dem Klima

Ein echter Klimakiller ist tatsächlich der Fleischkonsum. Die Fleischproduktion setzt mehr Treibhausgase frei als der weltweite Verkehr. Bräuchten wir keine Massentierhaltung, weil wir nur sehr selten Fleisch äßen, würden wir der Erde massiv helfen. Wären alle Menschen Vegetarier, verringerte sich der CO2-Ausstoß um zwei Drittel.

Flugreisen vermeiden - Stromsparpotenzial im Haushalt nutzen

Menschen, die mit der Bahn zum Job fahren oder auf Fleisch verzichten, verhageln sich ihre persönliche Klimabilanz meist mit der Fliegerei. Ein Wochenend-Trip im Flieger oder ein Kurzstreckenflug von Berlin nach München produziert große Mengen CO2. Hier ruht ein riesiges Einsparpotenzial - bedenkt man, dass ein Flug nach Mallorca so viel CO2 ausstößt wie ein Kleinwagen in einem Jahr. Also: Einfach mal den Kurztrip in die Eifel, den Hunsrück, den Rheingau oder an die Rhön machen. Ist auch schön. Wenn es gar nicht anders geht, kann man Kompensationszahlungen zum Beispiel an "atmosfair.de" leisten.   ​

Zuhause CO2 sparen

Auch im Haushalt liegt ein großes Sparpotenzial. Zunächst mal sollte man Strom von einem Öko-anbieter beziehen. Aber Vorsicht, informieren Sie sich, ob die Anbieter nicht doch beispielsweise Atomstrom im Portfolio haben. Wer seinen Kühlschrank ein Grad höher stellt, kann locker 20 Prozent des Stroms einparen. Noch mehr, wenn der Kühlschrank in einer kühlen Ecke der Küche steht, also nicht unbedingt neben dem Herd. 

Und: Vielleicht hält man es in der Wohnung auch mal bei 19 Grad aus und heizt nicht auf 21 Grad hoch. Das senkt die Stromkosten und den CO2-Emissionen. Dazu ist es sinnvoll, Geräte nicht auf stand by laufen zu lassen, sondern die Stromzufuhr wirklich zu beenden.  

Und hier noch weitere Tipps in aller Kürze, die Geld und CO2 sparen

- Regional und bio kaufen

- Wasserkocher statt Herd benutzen

- Nachfüllpacks kaufen

- Türen und Fenster abdichten

- Duschen statt baden 

- Energiesparlampen und LEDs verwenden