Klimakrise erreicht unsere Flüsse: Mehr als 100 Tage Trockenheit in vielen großen Flüssen im letzten Jahr

Wassermangel im Naturparadies Spreewald
Wassermangel im Naturparadies Spreewald Schleusen gesperrt, Bewässerung verboten 01:29

Wassermangel in Elbe und Oder während fast der Hälfte des letzten Jahres

Im letzten Jahr waren unsere Flüsse auffallend trocken. Die Elbe war besonders betroffen: An 183 Tagen wurde an der Station Magdeburg-Strombrücke extremes Niedrigwasser gemessen. Auch die Oder war fast das halbe Jahr zu trocken: nämlich an 175 Tagen (Messstation Hohensaaten-Finow).

Die Statistik ist deutlich: 9 der 15 größten Flüsse hatten an mehr als 100 Tagen im vergangenen Jahr extremes Niedrigwasser.

Im Jahr 2017 hatte die Oder keinen einzigen Tag extremes Niedrigwasser

In den Vorjahren sah es ganz anders aus: 2017 und 2016 wurden in der Elbe nur 38 und 37 Tage mit zu wenig Wasser gezählt. In der Oder war es 2017 kein einziger Tag, 2016 waren es 93 Tage. Donau und Rhein führten 2017 jeweils an 12 und 25 Tagen und 2016 an 2 und 32 Tagen Niedrigwasser. 

Politikerin sieht Zusammenhang mit Klimawandel

Steffi Lemke
„Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse,“ Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke (Die Grünen) kommentiert die Statistik, (Foto: Archiv) © deutsche presse agentur

Die Zahlen stammen aus dem Bundesumweltministerium auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke (Die Grünen). Die kommentierte die Statistik mit drastischen Worten, „Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse.“