Kleine Sensation in Hessen

Im Rheingau-Taunus-Kreis toben jetzt Wolfswelpen durch den Wald

Hessen: Erstmals wieder Wolfwelpen gesichtet
In Hessen wurden erstmals wieder Wolfwelpen gesichtet. © Jean-Dominique Risch

Zwei Wolfswelpen tappen ins Bild einer Wildkamera

Schau an, wer da neugierig durch den Wald läuft. Zwei süße Wolfswelpen sind im südlichen Rheingau-Taunus-Kreis von einer automatischen Wildtierkamera aufgenommen worden. In Hessen wurde damit erstmals Wolfsnachwuchs beobachtet, seit die Tiere die Region wieder besiedeln. Erst im Juni stellte man fest, dass die Elterntiere in der Region sesshaft geworden sind.

Nur wenige Wölfe in Hessen sesshaft

Die Freude im Wolfszentrum Hessen (WZH) muss riesig gewesen sein, als das Kurzvideo der Wolfswelpen veröffentlicht wurde. Die frohe Kunde vom Nachwuchs konnte jetzt das Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie verbreiten. Die Tierschützer vom WZH sind für die Beobachtung der seltenen Raubtiere und die Aufklärung der Bevölkerung zuständig.

Mit den Bildern aus der Wildtierkamera ist der Beweis erbracht, dass die Wiederbesiedlung durch Wölfe in dieser Region erste Früchte trägt, berichten die Forscher. Die Wölfe stammen von Nachkommen eingewanderter Tiere aus Osteuropa ab. In Hessen leben gegenwärtig vier sesshafte Einzeltiere und ein Rudel. Erst seit Juni war bekannt, dass die Eltern der beiden Wolfskinder ein Paar sind. Die Elterntiere haben die Wissenschaftler auf die Namen GW1798f und GW1958 getauft.

Lese-Tipp: So sollten Sie sich verhalten, wenn Sie einem Wolf begegnen.

Wölfe bis vor 30 Jahren in Deutschland praktisch ausgerottet

Wölfe waren in Deutschland nahezu ausgerottet. Vor circa 30 Jahren wurden die Raubtiere unter Schutz gestellt. Seitdem nimmt ihre Population langsam zu. Inzwischen sind wieder 128 Rudel in unseren Wäldern heimisch. Ein Rudel besteht aus etwa acht Tieren, das berichtet das Bundesamt für Naturschutz auf seiner Website. (rra)